vergrößernverkleinern
Uli Hoeneß wurde 2014 wegen Steuerhinterziehung verurteilt

Von Christian Ortlepp und Martin Hoffmann

Uli Hoeneß wird bei seinem Comeback beim FC Bayern nicht in sein altes Büro zurückkehren.

Der frühere Vereinspräsident wird sich nach SPORT1-Informationen die Arbeitsräume mit Wolfgang Dremmler, dem Leiter des Jugendleistungszentrums, teilen. Von dem Büro aus wird Hoeneß Blick auf den Trainingsplatz an der Säbener Straße haben.

Im Zuge von Hoeneß' Rückkehr soll es auch Umbaumaßnahmen am Jugendhaus geben.

Hoeneß wird ab Januar 2015 einen Job in der Jugendabteilung des Rekordmeisters übernehmen, wie sein Nachfolger Karl Hopfner offiziell verkündet hat. Nach seiner Verurteilung im März war er von allen Ämtern beim FC Bayern München zurückgetreten.

Seit dem 2. Juni sitzt er in der JVA Landsberg am Lech seine dreieinhalbjährige Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung ab.

Erst kürzlich hat Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge berichtet, dass der Klub Hoeneß' altes Büro in dieser Zeit verschlossen und unberührt gelassen hat.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel