vergrößernverkleinern
Henk Veldmate (l., hier mit VfB-Spieler Filip Kostic) gilt als Entdecker Arjen Robbens

Verschiedene Medien hatten berichtet, dass Henk Veldmate vom FC Groningen angeblich Wunschkandidat des VfB Stuttgart auf die Nachfolge des im September entlassenen Fredi Bobic auf dem Posten des Sportdirektors sei.

Der Niederländer selbst aber dementierte nun im Gespräch mit SPORT1 jeden Kontakt zu den Schwaben.

"Es gab keinen Kontakt mit dem VfB Stuttgart", sagte der 57-Jährige, "nicht direkt und auch nicht indirekt über einen Mittelsmann".

Schon gar nicht habe es unmittelbare Gespräche mit den Verantwortlichen des Bundesligaklubs gegeben, schilderte er weiter. "Das letzte Mal hatte ich mit dem VfB vor knapp einem halben Jahr im Rahmen des Wechsels von Filip Kostic zu tun."

Veldmate war von Sommer 1998 bis Ende August 2014 Sportlicher Leiter des niederländischen Erstligaklubs. Er etablierte Groningen in der Eredivisie und gilt als Entdecker unter anderem der Superstars Arjen Robben vom FC Bayern sowie Luis Suarez vom FC Barcelona.

Seit September steht er der Scoutingabteilung seines Klubs vor. Noch im Sommer hatte er den Transfer des 22 Jahre alten Serben Kostic für eine kolportierte Ablöse von 6 Millionen Euro nach Stuttgart eingefädelt.

Auf die Frage, ob er sich grundsätzlich einen Wechsel in die Bundesliga vorstellen könne, antwortete er: "Das ist reine Spekulation, daran werde ich mich nicht beteiligen."

Der VfB hatte sich im Frühherbst von Bobic getrennt, nachdem der Klub wiederholt in Abstiegsgefahr geraten war. Aktuell sind die Schwaben Tabellenletzter.

Die Suche nach einem Nachfolger geht weiter. Es kursieren einige Namen - auch der von Jens Lehmann. Doch nach SPORT1-Informationen gab es auch mit dem ehemaligen Nationaltorhüter, der aktuell als TV-Experte arbeitet, keine Gespräche.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel