vergrößernverkleinern
Oliver Kreuzer arbeitete über ein Jahr für den HSV als Sportchef

Die juristische Auseinandersetzung zwischen dem Hamburger SV und dem ehemaligen Sportchef Oliver Kreuzer geht weiter.

Ein für kommenden Montag angesetzter Gütetermin zwischen dem Ex-Manager und der Fußball AG des Bundesligaklubs vor dem Hamburger Arbeitsgericht wurde aufgehoben, weil zunächst geklärt werden muss, ob das Arbeitsgericht oder ein Zivilgericht für den Fall zuständig ist. Das gab das Arbeitsgericht am Donnerstag bekannt.

"Sobald die Kammer hierüber befunden hat, wird das Verfahren entweder verwiesen, oder aber zur Güteverhandlung terminiert", hieß es in der Mitteilung.

Der HSV hatte Kreuzer im Juni 2013 unter Vertrag genommen. Am 14. Juli dieses Jahres war der Ex-Profi vom neuen Vorstandsvorsitzenden Dietmar Beiersdorfer von seiner Tätigkeit freigestellt worden.

Der danach erzielte Vergleich ist durch eine fristlose Kündigung hinfällig geworden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel