Angesichts der Skandale des Weltfußballverbandes FIFA hat Präsident Karl Hopfner vom FC Bayern München den europäischen Verband zu konsequenterem Handeln aufgefordert.

"Das Geld, die Spitzenspieler kommen aus Europa, das alles kommt ja überwiegend aus Europa. Andererseits ist es eine Veranstaltung aller Föderationen. Aber, dass sich die UEFA stärker positionieren muss, ist überfällig. Die Europäer täten gut daran, einen Kandidaten als Präsident der FIFA zu unterstützen", sagte er in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Darüber hinaus müsse man sich die Frage stellen, "wie es zu einer Vergabe der WM 2022 im Sommer gekommen ist".

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel