vergrößernverkleinern
1. FSV Mainz 05 v VfB Stuttgart - Bundesliga
(Noch) kein Grund zur Panik: Huub Stevens. © Getty Images

Mainz - Der VfB Stuttgart bleibt nach dem Remis in Mainz das Tabellen-Schlusslicht. Trainer Huub Stevens gibt sich dennoch betont gelassen.

Als Huub Stevens nach dem grausamen Krisengipfel ins Plaudern kam, erwarteten die Zuhörer den gewohnten Auftritt des Knurrers von Kerkrade.

Doch von wegen. Witzig, schlagfertig und sogar charmant sprach der Trainer des VfB Stuttgart im Anschluss an das 1:1 beim FSV Mainz 05 (Bericht) betont gelassen über die prekäre Lage des Bundesliga-Schlusslichts. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Strategie dahinter ist klar: Nach dem Chaos zuvor soll unter Stevens Ruhe beim fünfmaligen Meister zur ersten Bürgerpflicht werden.

"Niemand darf denken, dass schaffen wir mit dem neuen Trainer schon. Wir stehen immer noch ganz unten", sagte der 61-Jährige nach der dritten Partie (ein Sieg, ein Remis, eine Niederlage) unter seiner Regie: "Wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns."

Vier Pleiten, ein Remis

Und gearbeitet wurde beim VfB, der nur einen Sieg aus den zurückliegenden sechs Partien holte (vier Niederlagen, ein Remis), auch am Sonntag.

"Nein", antwortete Stevens kurz und knapp auf die Frage, ob der Tag nach dem Spiel denn frei wäre: "Wenn ich nicht irre, spielen wir am Dienstag schon wieder beim Hamburger SV. Da wartet die nächste Herausforderung."

Doch selbst diese Ansage machte Stevens, der spürbar um gute Laune in der Krise bemüht war, mit einem Lächeln auf den Lippen.

Der Niederländer hatte derart viel Spaß an der Unterhaltung mit den Fragestellern, dass er von seinem Pressechef fast schon zum Ende des Gesprächs gedrängt werden musste.

Lockerheit bei Stevens

Die Lockerheit hat sich der Vorgänger und Nachfolger von Armin Veh nach eigenen Angaben in der Zeit vor seinem erneuten Engagement bei den Schwaben geholt.

"Nach der letzten Saison hatte ich eine Auszeit nötig, das hat mir gut getan", äußerte Stevens: "Wenn ich geblieben wäre, wäre ich gegen die Wand gefahren."

Damit der VfB nicht gegen die Wand fährt, hatte Stevens bei den seit nunmehr sieben Partien sieglosen Mainzern auf seine bewährte Defensivstrategie (Stichwort: "Die Null muss stehen") zurückgegriffen. Die Folge war ein Spiel ohne großen Unterhaltungswert - die 29.279 Zuschauer erlebten Abstiegskampf pur.

Glückliches Konzept

Stevens verteidigte dennoch sein Konzept, das nach dem Rückstand durch Johannes Geis (36.) nur mit viel Glück halbwegs aufging.

"Wir hatten vorher schon 31 Tore kassiert. Wir brauchten mehr Stabilität", sagte der Coach. Immerhin gestand Stevens ein, dass das erste Bundesligator des eingewechselten Filip Kostic (72.) ein Zufallsprodukt war: "Ich denke, er wollte flanken." (SHOP: Jetzt Fußball-Fanartikel kaufen)

Auf Zufall darf die Arbeit von Stevens in den kommenden Monaten allerdings nicht aufgebaut sein. Die Schwaben müssen sich gewaltig steigern.

Denn bisher ist die größte Stärke der Stuttgarter die Schwäche der Konkurrenz. Nur deshalb hat der VfB lediglich einen Punkt Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

Das hat auch Stevens erkannt: "Wir müssen in allen Spielen unsere Chance suchen", sagte der Trainer: "Da unten sind schließlich mehrere Vereine, die gute Voraussetzungen haben, nach oben zu kommen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel