vergrößernverkleinern
Christoph Kramer Borussia Mönchengladbach Bayer Leverkusen
Christoph Kramer (M.) ist von Leverkusen an Gladbach ausgeliehen © getty

Leverkusen - Leverkusen und Gladbach liefern sich eine Partie auf Augenhöhe. Calhanoglu bringt Bayer in Führung, Christoph Kramer bleibt blass.

Bayer Leverkusen hat in der Fußball-Bundesliga zwar die Rückkehr auf den dritten Tabellenplatz geschafft, Borussia Mönchengladbach sitzt der Werkself aber weiter punktgleich im Nacken.

Im Verfolgerduell trennten sich die beiden westdeutschen Tabellennachbarn 1:1 (1:1) und überholten dadurch im Rennen um die Champions-League-Plätze den FC Augsburg, der auf den fünften Platz zurückfiel.

Herrmann: "Ein super Spiel"

Bayer blieb zwar in dieser Saison auf eigenem Platz ungeschlagen, verpasste es durch das vierte Heim-Remis aber, einen direkten Konkurrenten etwas abzuschütteln.

"Es war ein super Spiel von beiden Mannschaften und das Unentschieden geht absolut in Ordnung", sagte Patrick Herrmann nach der Partie bei "Sky".

Calhanoglu mit der Führung

Vor 30.210 Zuschauern in der ausverkauften BayArena waren die Gastgeber in der 18. Minute verdient durch Hakan Calhanoglu in Führung gegangen, der den zu weit von seinem Tor stehenden Borussen-Torwart Yann Sommer mit seinem Schuss aus 20 Metern überraschte.

Anschließend hätte Bayer das Ergebnis durch Heung-Min Son, Gonzalo Castro und dem einmal mehr überragenden Calhanoglu in die Höhe schrauben können.

Brouwers gleicht aus

In der 40. Minute war dann aber überraschend Roel Browers nach einer Ecke von Thorgan Hazard zur Stelle und ließ Bayer-Keeper Bernd Leno keine Chance.

"Insgesamt ist der eine Punkt okay", sagte Gladbachs Trainer Lucien Favre bei "Sky", Leverkusens Kapitän Simon Rolfes trauerte dagegen zwei verlorenen Zählern nach: "Gladbach hat es gut gemacht, aber wir waren die bessere Mannschaft. Es gibt eben solche Spiele, nach denen man hadert."

Vor dem Ausgleich hätte Bayer aber schon die ein oder andere Chance verwerten müssen. Doch wie schon so oft im bisherigen Saisonverlauf ließen Stefan Kießling und Co. viele gute Möglichkeiten ungenutzt.

Gegen die Borussen, die zum achten Mal in Folge im Anschluss an ein Europacup-Spiel in der Bundesliga nicht gewinnen konnten, verzeichnete Bayer im ersten Durchgang 12:2 Torschüsse.

Gladbach setzt auf Konter

Mönchengladbach verlegte sich vornehmlich auf Konter, wobei einer davon in der 7. Minute beinahe zur Führung genutzt worden wäre. Aber Patrick Herrmann verfehlte nach tollem Zuspiel von Max Kruse um Zentimeter das Ziel.

Anschließend spielte fast nur noch Bayer, das im Gegensatz zum äußerst mäßigen 0:0 unter der Woche in der Königsklasse bei Benfica Lissabon nicht wieder zu erkennen war.

Kießling in der Startelf

Das lag vornehmlich daran, dass Bayer-Trainer Roger Schmidt unter anderem wieder Lars Bender, Kießling und Son in seiner Startelf aufgeboten hatte.

Borussen-Coach Lucien Favre hatte seine Anfangsformation gegenüber dem 3:0 gegen den FC Zürich in der Europa League zwar auch auf vier Positionen verändert, spielerisch machte sich dies aber zunächst nicht positiv bemerkbar.

Kramer bleibt blass

Bei Bayer war wieder einmal Calhanoglu der Dreh- und Angelpunkt, während auf der anderen Seite von Weltmeister Christoph Kramer nichts zu sehen war.

Die Leihgabe von Bayer, der ab Sommer wieder seinen Dienst in Leverkusen verrichten muss, konnte dem Spiel der Gäste keinerlei Impulse geben.

Gladbach im zweiten Abschnitt stärker

Die Borussia war aber auch ohne große Mithilfe von Kramer im zweiten Abschnitt bedeutend lebhafter und hatte durch Kruse, Hazard und Brouwers noch gute Gelegenheiten.

Bayer wirkte nach der Pause total verkrampft und auch kräftemäßig nicht mehr auf der Höhe.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel