vergrößernverkleinern
Roel Brouwers (m.) erzielte gegen Leverkusen sein ersten Saisontor
Roel Brouwers (m.) erzielte gegen Leverkusen sein ersten Saisontor

Leverkusen - Leverkusen und Gladbach liefern sich eine Partie auf Augenhöhe - und treten doch auf der Stelle. Aber von Gram keine Spur.

Nach dem nächsten verschenkten Sieg hegte zumindest Stefan Kießling leichten Frust.

"Wir schaffen es einfach nicht, den Sack zuzumachen. Das Problem haben wir schon die gesamte Saison", meinte der (verhinderte) Torjäger von Bayer Leverkusen nach dem 1:1 (1:1) im Verfolgerduell gegen Borussia Mönchengladbach bei "Sky".

Sein Sportchef Rudi Völler benutzte fünf Tage nach dem verschenkten Gruppensieg in der Champions League wesentlich versöhnlichere Worte. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

"Wir hätte gerne gewonnen, es ist ein bisschen ärgerlich", meinte der Weltmeister von 1990: "Aber nach so einem Spiel gegen stark konternde Gladbacher muss man auch mal mit einem Punkt zufrieden sein."

Völler versöhnlich

In der Tabelle überholten Bayer und die punktgleiche Borussia den FC Augsburg.

Video

Platz drei stimmte Völler deshalb durchaus versöhnlich: "Wir haben in der Bundesliga den einen oder anderen Punkt liegen lassen, aber wir sind auf einem guten Weg und ich bin sicher, dass es in der Rückrunde noch besser wird."

Bayer blieb zwar in dieser Saison auf eigenem Platz ungeschlagen, verpasste es durch das vierte Heim-Remis aber, einen direkten Konkurrenten etwas abzuschütteln.

Auch Schmidt nicht unzufrieden

Doch von echtem Gram bei den Sportlich Verantwortlichen keine Spur, nachdem sie zum achten Mal in Folge im Anschluss an ein Europacup-Spiel in der Bundesliga nicht gewonnen hatten:

"Insgesamt ein leistungsgerechtes Unentschieden, ein Punkt gegen Gladbach ist keine Schande", sagte Bayer-Coach Roger Schmidt.

Allenfalls Kapitän Simon Rolfes trauerte noch ein wenig: "Gladbach hat es gut gemacht, aber wir waren die bessere Mannschaft. Es gibt eben solche Spiele, nach denen man hadert."

Calhanoglu mit der Führung

Die Gastgeber in der 18. Minute verdient durch Hakan Calhanoglu in Führung gegangen.

Er hatte den zu weit von seinem Tor stehenden Borussen-Torwart Yann Sommer mit seinem Schuss aus 20 Metern überrascht.

Anschließend hätte Bayer das Ergebnis durch Heung-Min Son, Gonzalo Castro und dem einmal mehr überragenden Calhanoglu in die Höhe schrauben können angesichts von 12:2 Torschüssen im ersten Durchgang.

Die Highlights der Partie im Sportradio SPORT1.fm

Browers trifft gegen Lieblingsgegner

In der 40. Minute war dann aber überraschend Roel Browers zur Stelle und ließ Bayer-Keeper Bernd Leno keine Chance. Für den Niederländer war es bereits das vierte Tor gegen seinen Lieblingsgegner.

"Insgesamt ist der eine Punkt okay", sagte Gladbachs Trainer Lucien Favre deshalb.

Patrick Herrmann pflichtete ihm nach Abpfiff bei: "Es war ein super Spiel von beiden Mannschaften, und das Unentschieden geht absolut in Ordnung."

Kramer enttäuschend

Bis zur Pause blieb bei Bayer wieder einmal Calhanoglu Dreh- und Angelpunkt, während auf der anderen Seite von Weltmeister Christoph Kramer nichts zu sehen war.

Die Leihgabe von Bayer, der ab Sommer wieder seinen Dienst in Leverkusen verrichten muss, konnte dem Spiel der Gäste keinerlei Impulse geben.

Die Borussia war aber auch ohne große Mithilfe von Kramer im zweiten Abschnitt bedeutend lebhafter und hatte durch Kruse, Hazard und Brouwers noch gute Gelegenheiten.

Bayer wirkte nach der Pause total verkrampft und auch kräftemäßig nicht mehr auf der Höhe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel