vergrößernverkleinern
Arjen Robben (r.) bringt die Bayern in Führung. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 16. Spieltags
Arjen Robben (r.) bringt die Bayern in Führung. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 16. Spieltags © getty

Neuntes Heimspiel, neunter Sieg: Auch der SC Freiburg ist für den FC Bayern kein Problem. Sorgen bereiten drei Verletzungen.

München - Keine Geschenke für die Konkurrenz: Der souveräne Herbstmeister Bayern München ist auch im Weihnachtsendspurt nicht aufzuhalten.

Das drückend überlegene Team von Trainer Pep Guardiola gewann nach einem wahren Sturmlauf auch gegen den SC Freiburg hochverdient mit 2:0 (1:0) und baute seinen Vorsprung auf Wolfsburg zumindest bis Mittwoch auf zwölf Zähler aus. Freiburg steckt weiter tief im Tabellenkeller fest. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der erneut starke Arjen Robben knackte in der 41. Minute das Abwehr-Bollwerk der harmlosen Gäste. Den 100. Pflichtspieltreffer des Niederländers und das neunte Saisontor bereiteten Xabi Alonso und Franck Ribery glänzend vor. ()

Im 50. Bundesligaspiel von Trainer Guardiola gelang dem ebenfalls auffälligen Thomas Müller vor 71.000 Zuschauern das 2:0 für die Bayern (48.), die zum Hinrunden-Abschluss am Freitag in Mainz gastieren.

Bürki überragend

Der gute SC-Torwart Roman Bürki verhinderte für die Breisgauer, die den letzten von überhaupt nur zwei Punkten in München vor 18 Jahren holten, Schlimmeres.

So klang Robbens Treffer auf SPORT1.fm:

"Das hat nichts mit Fußball zu tun. Die stellen alles hinten rein", klagte Robben bei Sky über die Freiburger Defensivtaktik: "Aber wir haben gut nach vorne gespielt, es hätten noch ein paar Tore mehr sein können."

(SHOP: Jetzt Fanartikel von Bayern München kaufen)

Es war von Beginn an ein Spiel auf ein Tor. Freiburg zog sich extrem weit zurück. SC-Trainer Christian Streich hatte sein Team mit einer Fünfer-Abwehrkette so defensiv wie noch nie ausgerichtet.

Bayern tut sich erst schwer

Trotz aller Dominanz tat sich der Rekordmeister zunächst schwer, die entscheidende Lücke zu finden. Die erste gute Möglichkeit bereitete Mario Götze in der zehnten Minute vor.

(SHOP: Jetzt Fanartikel vom SC Freiburg kaufen)

Doch Marc-Oliver Kempf, einer von drei Freiburger Innenverteidigern, klärte gerade noch vor Robert Lewandowski.

Kurz darauf hatten die Bayern allerdings Glück, dass Christian Günter bei einem der ganz seltenen SC-Konter nicht entschlossen genug war. Rafinha konnte klären.

Müller und Götze vergeben

Ansonsten verlief die Partie äußerst einseitig. Die besten Chancen vergaben Müller (22.) und Götze (25.), der an Bürki scheiterte.

Gegen Robbens Kopfball aus kurzer Distanz war der Schweizer dann jedoch machtlos.

Kurz nach der Pause war die Freiburger Mauer-Taktik endgültig Makulatur. Eine Hereingabe von Juan Bernat prallte von der Latte ab, Müller staubte per Kopf ab.

Müller wieder da

Der Weltmeister hätte kurz darauf alles klar machen können, verfehlte aber um Zentimeter das Ziel. Ansonsten verhinderte Bürki mit einigen Paraden weitere Treffer der auch nach dem Wechsel deutlich überlegenen Münchner.

Zweimal half zudem der Pfosten bei Schüssen von Lewandowski vor der Pause und Bernat.

Einziger Wermutstropfen für die Bayern: Medhi Benatia (39.), Lewandowski (46.) und Xabi Alonso (60.) mussten angeschlagen ausgewechselt werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel