vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund BVB
Gesichter der Krise: Shinji Kagawa, Matthias Ginter, Adrian Ramos und Henrikh Mkhitaryan © SPORT1

München - Borussia Dortmund beendet die Hinrunde im Keller. Die Statistik zeigt, woran es beim Tabellen-Siebzehnten besonders hapert.

Borussia Dortmund hat in der Hinrunde eine krachende Talfahrt erlebt. Tabellenplatz 17 ist die Quittung für den Vizemeister der Vorsaison.

Die Gründe für den Absturz der Westfalen lassen sich auch unwiderlegbar aus der Statistik ablesen.

Der Datendienstleister deltatre hat für den Volkswagen Doppelpass auf SPORT1 detailgenau aufgelistet, in welchen Punkten es beim Team von Trainer Jürgen Klopp mangelt.

Die Highlights des Spiels Bremen - Dortmund auf SPORT1.fm

Dabei überrascht nicht nur die Analyse zu Dortmunds spielerischer Misere.

Die Gründe für Dortmunds Krise: 

Miese Trefferquote:

Einzig der HSV hat eine schwächere Trefferquote als Dortmund; im Gegensatz zu früheren Zeiten hat der BVB viel zu wenige Großchancen, liegt hier sogar unter dem Durchschnitt (21, in der gesamten letzten Saison waren es 82).

Spielerisch geht nichts mehr:

Nach der 8. Runde spielte Dortmund nur noch ein Tor mit einem Pass heraus (Reus traf in Paderborn). In der letzten Saison waren es noch 41 (!) Tore nach Passspiel in 34 Partien.

Defensiv viel zu anfällig: 26 Gegentore kassierte der BVB, in der letzten Meister-Saison 2011/12 waren es nur 25 in 34 Spielen.

Wackelige Moral:

Zehnmal kassierte Dortmund in dieser Saison das 0:1 und holte anschließend nur noch einen einzigen Punkt.

Physische Sorgen:

Haben die Jahre des extrem intensiven Fußballs doch zu sehr am Team gezehrt? Dortmund hat in dieser Saison in den zweiten Spielhälften nur einmal mehr Tore erzielt als der Gegner - beim 1:0 gegen Mönchengladbach durch ein Eigentor von Kramer.

Video

Neuzugänge als riesige Enttäuschungen:

Henrikh Mkhitaryan, bereits zur Saison 2013/14 für 27,5-Millionen-Mann als Ersatz für den zum FC Bayern München gewechselte Mario Götze gekommen, war nur an einem einzigen Tor beteiligt.

Adrian Ramos erzielte zwei Tore, Ciro Immobile drei. Matthias Ginter stand sechsmal in der Startelf und holte einen Punkt. In den letzten beiden Jahren verpflichtete Dortmund Spieler für fast 110 Millionen Euro - und wurde viel schwächer statt besser.

Schon jetzt mehr Pleiten als je zuvor unter Klopp:

Dortmund kassierte die zehnte Saisonniederlage - das sind schon nach der Hinrunde mehr als in jeder der vorherigen sechs kompletten Spielzeiten unter Jürgen Klopp.

Schlechteste Hinrunde seit 27 Jahren:

Mit nur 15 Punkten spielte Dortmund seine schlechteste Hinrunde seit der Saison 1987/88. Erstmals seit 30 Jahren belegt der BVB nach der Hinrunde einen direkten Abstiegsplatz, Letzter nach der Hinrunde war Dortmund noch nie.

Unglaublich viele Auswärtsniederlagen:

Dortmund kassierte in der Hinrunde genauso viele Auswärtsniederlagen (7) wie in den vorherigen drei kompletten Spielzeiten zusammen! Mit gerade mal vier Punkten ist der BVB das auswärtsschwächste Team dieser Saison - und das erste Gastspiel in Augsburg wurde noch gewonnen.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel