vergrößernverkleinern
Rafinha (r.) spielte einst mit Breno in Brasiliens Nationalteam
Rafinha (r.) spielte einst mit Breno in Brasiliens Nationalteam © getty

Bayern-Profi Rafinha traut Ex-Häftling Breno zu, den Neustart in Brasilien beim FC Sao Paolo zu schaffen.

"Er muss jetzt wirklich hart arbeiten, sich auf seine Familie und seinen Beruf konzentrieren", sagte Rafinha im Gespräch mit SPORT1 über den früheren Mitspieler beim FC Bayern.

Breno war kurz vor Weihnachten aus dem Gefängnis entlassen worden, wegen Brandstiftung war der Fußballer im Juni 2012 zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden, wegen guter Führung aber vorzeitig entlassen worden.

"Es wird einige Zeit dauern, aber ich denke, er wird es schaffen", erklärte Rafinha über Brenos angestrebte Rückkehr in den Profifußball. Rafinha und Breno sind seit mehreren Jahren befreundet, lernten sich bei gemeinsamen Auftritten für Brasiliens Nationalteam kennen.

Der Bayern-Verteidiger besuchte Breno während der Zeit im Gefängnis, sorgt sich auch weiterhin um den früheren Kollegen. "Ich wünsche ihm viel Glück, er ist ein guter Mensch und ein guter Freund."

Aus Rafinhas Sicht hat die Zeit im Gefängnis Breno verändert. "Jede Erfahrung, die wir im Leben machen, verändert uns. Das war keine einfache Erfahrung für Breno, aber ich denke, er wird daraus gestärkt hervorgehen."

Am 5. Januar will Breno, drei Tage vor dem restlichen Team, ins Training beim FC Sao Paulo einsteigen, um bestens vorbereitet an dem Comeback in seinem früheren Jugendklub zu arbeiten. Frühestens in drei Jahren wäre es für den ehemaligen Straftäter dann möglich, nach Deutschland zurückzukehren.

Ob er eine solche Rückkehr für ein mögliches Szenario hält? "Warum nicht?", sagt Rafinha, schränkt aber auch ein: "Das ist im Moment aber das unwichtigste Detail, das Breno im Moment im Kopf haben sollte. Er hat viel Talent und muss jetzt seine Routine wiederfinden, um auf den Fußballplatz zurückzukommen, damit er das tun kann, was er am meisten liebt."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel