vergrößernverkleinern
Philipp Lahm sitzt auf dem Rasen
Philipp Lahm brach sich im Training das Sprunggelenk © getty

Bayern-Kapitän Philipp Lahm rechnet nach seiner Verletzung nicht mit einem schnellen Comeback.

"Im Januar auf keinen Fall. Vielleicht im Februar. Vielleicht auch erst im März", sagte Lahm der "Bild".

Der Weltmeister hatte sich vor rund zwei Wochen im Training einen Bruch des oberen Sprunggelenks zugezogen.

Der 31-Jährige will die Verletzung richtig ausheilen lassen: "Ich habe ja zum Glück keinen großen Zeitdruck, da für mich keine WM oder EM mehr ansteht oder ein wichtiges Finale. Wenn es zum Saisonende darauf ankommt, werde ich wieder zu 100 Prozent fit sein."

Lahm weiter: "Ich weiß aus Erfahrung, dass ein vorzeitiges Comeback keinen Sinn macht."

Mit der Krise beim ehemaligen Konkurrenten Borussia Dortmund hätte Lahm nicht gerechnet: "Ich bin überrascht, habe sie wieder oben in der Tabelle erwartet. Aber so ist es im Sport, Rückschläge gehören dazu."

Auf die Frage, was er dem derzeitigen Tabellenletzten raten würde, sagte Lahm: "Raten? Ich kann ihnen nichts raten, da mir zum Glück die Erfahrung fehlt. Ich war ja selber noch nie in dieser Situation."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel