Video

Sportdirektor Stefan Reuter vom FC Augsburg hat vor dem Duell am kommenden Samstag mit Tabellenführer Bayern München eine augenzwinkernde Kampfansage an den Rekordmeister gerichtet.

"Wir haben natürlich nächste Woche ein absolutes Highlight für uns und für alle Augsburger", erklärte Reuter im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1.

In der vergangenen Saison bezwang Augsburg die Bayern mit 1:0.

Reuter sagte: "Der Trainer hat mir gesagt, das war letztes Jahr keine Eintagsfliege."

Hinter Reuters forschem Auftritt steckt allerdings eine Wette mit Coach Markus Weinzierl: "Ich möchte Markus Weinzierl viele Grüße sagen. Ich freue mich auf das Essen", klärte Reuter lachend auf.

Der 48-Jährige hat großen Respekt vor dem FC Bayern: "Du kannst versuchen, immer schnell drauf zu sein. Aber wenn du dann einmal zu spät kommst, dann haben sie auch die individuelle Klasse, um es sofort zu bestrafen. Da musst du schauen, dass du die Fehlerquote unten hältst. Das ist nicht ganz leicht gegen Bayern."

Der FC Augsburg steht derzeit überraschend auf dem dritten Tabellenplatz.

Reuter meinte dazu: "Wir genießen die Situation und es ist wirklich eine Freude unserer Mannschaft zuzuschauen."

Trotzdem sieht sich der Sportdirektor mit Augsburg nicht als Bayern-Jäger: "Wir machen uns da gar keine Gedanken. Nächste Woche sind die Bayern klarer Favorit. Aber wir werden sicher versuchen, uns etwas einfallen zu lassen."

Einen großen Anteil am Augsburger Höhenflug hat Coach Markus Weinzierl. Der Erfolg des Trainers weckt auch Begehrlichkeiten bei anderen Vereinen.

Reuter stellte aber klar: "Wir haben einen langfristigen Vertrag und da ist gar nicht dran zu rütteln. Es gibt keine Ausstiegsklausel im Vertrag."

Das Erfolgsrezept des Klubs bestehe nicht alleine aus dem Gespann aus Sportdirektor und Trainer, findet Reuter: "Es ist nicht nur Weinzierl und Reuter. Sondern die große Stärke des FC Augsburg ist die Ruhe und die Stabilität die wir auch vom Vorstand bekommen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel