vergrößernverkleinern
Schiedsrichter Wolfgang Stark wird am Wochenende sein 300. Bundesligaspiel leiten
Schiedsrichter Wolfgang Stark wird am Wochenende sein 300. Bundesligaspiel leiten © getty

WM-Schiedsrichter Wolfgang Stark hat kurz vor seinem Jubiläum am Wochenende bereits den Bundesliga-Einsatzrekord seines früheren Kollegen Markus Merk im Visier.

"Heutzutage habe ich rund 17 Einsätze pro Saison. Es ist also möglich, es wird aber knapp. Ich mache mir keinen Kopf, ob ich der neue Rekordhalter werde. Aber es wäre schön, wenn es klappt", sagte der 45-Jährige aus Ergolding, der am Wochenende seine 300. Partie in der Fußball-Eliteklasse leiten wird, dem kicker.

Der frühere Welt-Schiedsrichter Merk (Otterbach) brachte es auf 338 Einsätze. Stark hat allerdings nur noch zweieinhalb Jahre Zeit, um diesen Rekord zu brechen. Dann erreicht der Niederbayer, der den Deutschen Fußball-Bund (DFB) im Jahr 2010 bei der WM-Endrunde in Südafrika vertreten hat, die Altersgrenze.

Seine erste Partie leitete Stark am 4. April 1997. Der 1. FC Köln traf damals auf den MSV Duisburg (2:5). "Ich habe gedacht, dass ich so lange wie möglich in der Bundesliga pfeifen möchte", sagte der Referee: "Dass es dann mal 300 Spiele werden, ist schon enorm."

Seit seinen Anfängen hat sich nach Ansicht Stark sehr viel verändert. "Der Druck ist immens gestiegen. Das ganze Drumherum ist viel mehr geworden", äußerte der Unparteiische: "Die Spiele sind viel schneller geworden, die Spieler athletischer. Das bedeutet eine neue Herausforderung für die Schiedsrichter, der man sich stellen muss. Alle bereiten sich akribisch vor. Wir müssen viel, viel mehr tun."

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel