vergrößernverkleinern
Salif Sane von Hannover 96 feiert mit den Teamkollegen Lars Stindl, Maurice Hirsch und Jimmy Briand
Hanover's French defender Salif Sane (C) celebrates scoring his team's opening goal with Hanover's midfielder Lars Stindl (L), Hannovers midfielder Maurice Hirsch (3rd L) and Hanover's French striker Jimmy Briand (R) during the German first division Bundesliga football match Hanover 96 vs FC Augsburg in Hanover, northern Germany, on December 16, 2014. AFP PHOTO / RONNY HARTMANN RESTRICTIONS - DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER MATCH. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050 (Photo credit should read RONNY HARTMANN/AFP/Getty Images) © Getty Images

Bundesligist Hannover 96 engagiert sich im Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.

Unter dem Motto "Hannover ist bunt" wollen die Niedersachsen im Heimspiel gegen Mainz 05 am 3. Februar ein Zeichen setzen.

"Fremdenfeindlichkeit und Rassismus finden bei uns in Hannover keinen Platz. Braun gehört nicht zu den Farben von Hannover 96. Ganz im Gegenteil: Hannover ist bunt", sagte Präsident Martin Kind.

Zuletzt hatte es auch in Hannover wie im Rest Deutschlands islamfeindliche Demonstrationen gegeben.

"Vielfalt und Internationalität sind auch eine Stärke von Hannover 96: Allein in unserer Bundesliga-Mannschaft gibt es Spieler aus elf verschiedenen Ländern", sagte Kind.

Mit Teilen aus dem Erlös des Ticketverkaufs für die Partie gegen Mainz will der Klub den Arbeitskreis "96-Fans gegen Rassismus" sowie die Organisation "Laut gegen Nazis" unterstützen.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel