vergrößernverkleinern
BVB Watzke lächelt
Hans-Joachim Watzke reagiert mit Humor auf die Aussage von Thomas Müller © Getty Images

La Manga und Doha - BVB-Boss Hans-Joachim Watzke reagiert bei SPORT1 amüsiert auf die Aussage von Thomas Müller zur Qualität beim FC Bayern.

Von Thorsten Langenbahn, Christian Ortlepp und Christoph Lother

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke wollte Thomas Müller nach der erneuten verbalen Ohrfeige für die Liga nicht böse sein.

"Wenn das seine Meinung ist, ist das okay. Er ist Weltmeister, dem sollte man nicht widersprechen", sagte Watzke mit einem Schmunzeln zu SPORT1. (BERICHT: Bayerns nächste Ohrfeige für die Liga)

Borussia Dortmunds Routinier Sebastian Kehl wollte sich zu Müllers Einschätzung kein Urteil erlauben: "Das kann ich nicht bewerten. Ich bin nicht im Trainingslager der Bayern dabei, sondern im Trainingslager von Borussia Dortmund."

"Oft schwieriger als in der Bundesliga"

Müller hatte am Mittwoch mit der Aussage für Aufsehen gesorgt, dass Trainingsspiele beim deutschen Rekordmeister oftmals anstrengender und härter seien als Spiele in der Bundesliga.

"Wir haben auch ein sehr hohes Niveau im Training. Die verteidigende Mannschaft ist ein Teil des FC Bayern, und es ist oft schwieriger, gegen unsere Trainingsmannschaft zu gewinnen als vielleicht gegen eine Mannschaft in der Bundesliga", hatte der Weltmeister im Trainingslager seines Klubs in Katar gesagt.

Video

Kovac gibt Müller Recht

Ex-Bayern-Profi Niko Kovac bestätigte Müller in dessen Meinung.

"Es war schon zu unserer Zeit so, dass die Trainingseinheiten beim FC Bayern teilweise härter waren als ein normales Liga-Spiel", sagte Kovac, der von 2001 bis 2003 das Münchner Trikot getragen hatte, am Freitag zu SPORT1.

Der 43-Jährige ist aktuell kroatischer Nationaltrainer und mit seinem Bruder und Assistenten Robert Kovac dieser Tage zu Gast im Trainingslager der Bayern in Doha/Katar.

Beeindruckt von der Trainingsarbeit

Über seine bisherigen Eindrücke von den Einheiten der Münchner in der Wüstenmetropole sagte er: "Die Intensität, die Konzentration und das Engagement, mit dem Spieler hier bei der Sache sind, ist schon beeindruckend."

Gerade das Trainingsspiel der FCB-Profis am Donnerstagabend habe "auf oberstem Niveau" stattgefunden, wie Kovac betonte: "Und deshalb sind die Bayern auch so erfolgreich."

Auch Breitner und Sammer kritisierten die Konkurrenz

Und auch ebenso selbstbewusst. Vor einigen Wochen hatte bereits Paul Breitner im Volkswagen Doppelpass bei SPORT1 Kritik an der Konkurrenz geübt.

"Der FC Bayern kann nichts für die Unfähigkeit der anderen Vereine. Wir leben nicht mehr in der Zeit der elf Freunde, der Hipp-Hipp-Hurra-Zeit. Wir sind unseren Fans, Mitgliedern und Aktionären Rechenschaft schuldig", sagte der Markenbotschafter des FCB damals.

"Wird denn woanders auch jeden Tag akribisch trainiert, als würde es kein Morgen geben?", hatte Sportvorstand Matthias Sammer im vergangenen Frühjahr im Interview mit SPORT1 gefragt

Die aktuelle Tabellensituation scheint den Bayern aber Recht zu geben. Nach 17 Spieltagen liegt der Rekordmeister ungeschlagen an der Spitze - satte elf Punkte vor dem Tabellenzweiten aus Wolfsburg.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel