vergrößernverkleinern
Schiedsrichter Sascha Stegemann schickt Klaas-Jan Huntelaar vom FC Schalke vom Platz
Klaas-Jan Huntelaar sah zum ersten Mal in der Bundesliga die Rote Karte. © Getty Images

Gelsenkirchen - Schalke punktet im Kampf um die Champions League. Doch nach dem Sieg über Hannover dreht sich alles um Klaas-Jan Huntelaars Ausraster. Nur Roberto Di Matteo sieht es anders.

Nach seinem Frust-Rot verlor Klaas-Jan Huntelaar keine Zeit - und erst recht kein Wort. Ganz schnell verschwand der Torjäger von Schalke 04 nach dem 1:0 (1:0)-Stotterstart in die Rückrunde gegen Hannover 96.

Über einen der überflüssigsten Platzverweise der Bundesliga-Geschichte ließ er andere reden. "Er weiß selber, dass er da Mist gebaut hat", sagte Torschütze Marco Höger.

Mit seiner ersten Roten Karte im 117. Bundesligaspiel hatte der Niederländer die Freude der Königsblauen über den - zumindest vom Ergebnis her - gelungenen Auftakt erheblich getrübt (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan).

Der "Hunter" fehlt wohl am Dienstag beim Tabellenführer Bayern München und im richtungweisenden Heimspiel am nächsten Samstag gegen den direkten Champions-League-Konkurrenten Borussia Mönchengladbach.

Wahrscheinlich sogar noch länger, zumal er dem Unparteiischen nach dem Foul offenbar noch den Vogel gezeigt hatte. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Szene für den Lehrfilm

Fünf Minuten vor Schluss war der 31-Jährige mitten in der gegnerischen Hälfte Manuel Schmiedebach von hinten in die Beine gesprungen. Ein Foul wie für einen Schiedsrichterlehrfilm.

Trainer Roberto Di Matteo hatte seine Meinung exklusiv, als er bei Sky äußerte: "Manchmal ist eine Gelbe Karte auch genug."

Was sich Huntelaar dabei dachte, blieb sein Geheimnis. In ihm musste sich in den 84 Minuten zuvor eine Menge Frust angestaut haben, denn Rot hat der Angreifer erst einmal in 453 Pflichtspielen gesehen (DATENCENTER: Tabelle).

Erinnerungen an Heerenveen

Die erste gab es am 18. September 2005 beim 1:5 mit dem SC Heerenveen bei Feyenoord Rotterdam erhalten.

Dreimal Gelb-Rot steht in seiner Profikarriere zudem zu Buche, doch Huntelaar ist wahrlich "kein Wiederholungstäter", wie Sportvorstand Horst Heldt daher auch betonte.

Dass er zwei gute Torchancen vergab, dürfte ihn nicht derart frustriert haben. Eher schon, dass er viele seiner elf Kilometer in der eigenen Hälfte zurücklegen musste. Denn gegen spielstarke 96er hatte für Schalke über weite Strecken die defensive Stabilität Vorrang vor schnellem, zielstrebigem Offensivspiel. 

Außer dem Siegtor durch Höger (32.) hatten die Königsblauen zwar vor allem in der zweiten Hälfte durch Konter noch einige gute Chancen.

Nastasic fehlerfrei 

Wirklich funktionierte allerdings nur die Abwehrarbeit um den fehlerfreien Bundesliga-Debütanten Matija Nastasic, bis zum Saisonende vom englischen Meister Manchester City ausgeliehen, und den neuen Torhüter Fabian Giefer.

Der Ex-Düsseldorfer stand nach einem halben Jahr in der Reha und auf der Ersatzbank erstmals in einem Pflichtspiel im Schalker Tor und musste nur einen einzigen Schuss von Joselu (49.) abwehren.

Das wird am Dienstag in München anders aussehen. Dann dürfte vor allem der 24-Jährige die Wut des Rekordmeisters nach der 1:4-Pleite in Wolfsburg zu spüren bekommen. Auch wenn er selbst nur mit der gewohnten Bayern-Qualität rechnet: "Die lassen sich von so was nicht aus der Ruhe bringen."

Gewinnspiel: Uchi & Klaas rufen Fans zum Duell auf!

Mit der Kumpelkarte ermöglicht GAZPROM einem Fan und seinem Kumpel zwei Tickets für alle Pflichtspiele von Schalke 04! Noch dazu fliegt er mit dem Mannschaftsflieger zu Champions-League-Auswärtsspielen, inklusive Übernachtung im Teamhotel. Hier geht's zum Gewinnspiel.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel