La Manga - Der Neuzugang des BVB überzeugt gleich bei seinem ersten Auftritt. Auch die Nachwuchskräfte bringen sich ins Gespräch.

Video

Aus dem Dortmunder Trainingslager in La Manga berichtet Thorsten Langenbahn

Spielfreudig, quirlig und mutig - so präsentierte sich Kevin Kampl bei seinem Debüt für Borussia Dortmund.

Beim 1:0-Sieg des BVB in San Pedro del Pinatar war der Zwölf-Millionen-Neuzugang von Red Bull Salzburg eine Bereicherung für das Dortmunder Spiel.

Im zentralen Mittelfeld aufgeboten, überzeugte Kampl zusammen mit dem ebenfalls gut aufgelegten Ilkay Gündogan als Antreiber des BVB-Spiels (DATENCENTER: Der Spielplan).

Kampl überall

Immer wieder forderte der 24-Jährige die Bälle, war durch kurze Antritte anspielbereit, holte sich die Kugel auch von hinten, wenn die Abwehrkette im Spielaufbau keine Möglichkeiten fand.

Vorne setzte Dortmunds neue Nummer 23 den Gegner schon im Spielaufbau unter Druck und sorgte so für wichtige Balleroberungen.

"Das war sehr lebendig, er hat in der ersten Halbzeit ganz tolle Momente gehabt", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp über Kampls 45-Minuten-Premiere im Borussen-Dress, "weil er Laufwege anbietet, weil er selber ballsicher ist und Tempo hat."

Die mutige Spielweise des Mittelfeld-Allrounders funktionierte im gewohnten 4-2-3-1-System auch mit den weiteren Neulingen gut.

Passlack deutet Potenzial an

Borussia Dortmund - La Manga Training Camp Day 2
Mats Hummels und Borussia Dortmund bereiten sich im Trainingslager in La Manga vor © Getty Images

Der erst 16-jährige Felix Passlack deutete auf der rechten Seite sein großes Potenzial an. Vom Trainingslager der deutschen U-17-Nationalmannschaft in La Manga war der Dortmunder am Montag zu den Profis rübergewechselt.

"Es macht trainingstechnisch Sinn, weil uns rechts einige Spieler wie Mkhitaryan, Aubameyang und Kagawa fehlen", so Sportdirektor Michael Zorc in der "Bild".

Auch U-23-Spieler Jeremy Dudziak überzeugte über 90 Minuten, zunächst als linker Außenverteidiger, nach der Pause rückte der 19-Jährige vor. "Da waren einige Debütanten dabei, die das alle recht gut gemacht haben", sagte Klopp.

Auch den Siegtreffer erzielte ein Nachwuchsakteur, der eingewechselte U-23-Innenverteidiger Jon Gorenc-Stankovic.

Die Rekonvaleszenten sahen in der zweiten Halbzeit von der Bank aus zu. Doch auch Marco Reus, Henrikh Mkhitaryan, Adrian Ramos und Sokratis werden in nicht allzu ferner Zukunft zurückerwartet, Reus eventuell schon im nächsten Test am Samstag in Alicante gegen Steaua Bukarest.

Im Mittelfeld wird es eng

Dass vor allem Kampl den bewährten Kräften im Mittelfeld einen Kampf um den Stammplatz liefern wird, darauf dürfen sich Mkhitaryan und Co. nach der gestrigen Vorstellung einstellen.

"Ich habe heute Fortschritte gesehen", bilanzierte Klopp. Die sind für den Tabellenvorletzten auch bitter nötig, um sich aus dem Keller zu befreien.

Dass Ciro Immobile als einzige Spitze noch glücklos blieb, bringt seinen Coach nicht aus der Fassung.

Testspieleindrücke dürfe man dann auch nicht zu hoch hängen, lautete Klopps Botschaft. Der gegen Sion sei gewesen wie viele andere auch: ein Spiel, "in dem vieles da war, wenig perfekt, aber die Ansätze in allen Bereichen zu erkennen waren".

20 Spieler im Einsatz

Vor allem defensiv ließen die Borussen wenig zu. "Wir haben kein Gegentor gekriegt, soweit also alles gut", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bei SPORT1.

Und Klopp will sicherstellen, dass es so weitergeht. "Es wird zuallererst verteidigt, mit allem was dazugehört", hatte er seinen Spielern beim am Dienstag Vormittagstraining lautstark klargemacht.

"Impulsfußball ist wichtig, aber er muss auch richtig abgesichert werden, dann kann man ihn auch leben", rief der BVB-Coach über den Platz.

Nicht nur bei Kevin Kampl scheint die Botschaft angekommen zu sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel