vergrößernverkleinern
Schalke muss im Trainingslager auf einige Profis verzichten - unter anderem Julian Draxler und Jefferson Farfan
Schalke muss im Trainingslager auf einige Profis verzichten - unter anderem Julian Draxler und Jefferson Farfan © getty

Bundesligist Schalke 04 ist am Dienstag ohne acht Profis ins Trainingslager nach Katar geflogen.

Neben den Langzeitverletzten Julian Draxler (Sehnenriss), Joel Matip (Fußbruch), Jefferson Farfan (Knorpelschaden am Knie), Sead Kolasinac (Kreuzbandriss) und Chinedu Obasi (Schienbein-OP) sind auch Jan Kirchhoff (Aufbautraining) und Atsuto Uchida (spezielles Fitnessprogramm in Donaustauf) in Deutschland geblieben.

Eric Maxim Choupo-Moting nimmt mit Kamerun am Afrika-Cup (17. Januar bis 8. Februar 2015 in Äquatorialguinea) teil.

Insgesamt 26 Spieler sind mit auf den elftägigen Trip in die Wüste geflogen.

Während die Nachwuchsspieler Axel Borgmann, Lance Mickels (beide eigene U23), Thilo Kehrer, Felix Platte und Maurice Multhaup (alle drei eigene U19) in Doha Anschauungsunterricht bei Stars wie Klaas-Jan Huntelaar nehmen dürfen, stehen Kevin-Prince Boateng (Knöchelverletzung) und vor allem Leon Goretzka (mehrfacher Muskelbündelriss) vor einem Neuanfang.

Starspieler Boateng startet dabei ohne seinen langjährigen Manager Roger Wittmann ins neue Jahr.

In Katar stehen für die Schalker zwei Testspiele auf dem Programm: am 10. Januar gegen den niederländischen Meister Ajax Amsterdam und am 15. Januar gegen den afrikanischen Spitzenklub Al-Merrikh FC aus dem Sudan (beide 17.30 Uhr Ortszeit im Jassim Bin Hamad Stadion in Doha).

Ob Trainer Roberto Di Matteo am Arabischen Golf noch einen erhofften Neuzugang begrüßen darf, steht in den Sternen.

Die Verhandlungen mit Manchester City über Di Matteos Wunschspieler Matija Nastasic scheinen ins Stocken geraten zu sein. Schalke will den 21 Jahre alten serbischen Abwehrspezialisten vom englischen Meister ausleihen, die "Skyblues" wollen Nastasic aber wohl nur verkaufen.

Als Ablöse stehen 13 Millionen Euro im Raum.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel