vergrößernverkleinern
Ricardo Rodriguez spielt seit 2012 in Wolfsburg © Getty Images

VfL Wolfsburg hat den Kampf um seinen torgefährlichen Linksverteidiger Ricardo Rodriguez endgültig gewonnen.

Der 23 Jahre alte Schweizer Nationalspieler verlängerte seinen Vertrag beim Tabellenzweiten bis Juni 2019. Dank einer Ausstiegsklausel soll der umworbene Defensivmann aber ab 2016 für 25 bis 30 Millionen Euro gehen können.

"Das war ein wichtiger Schritt, eine wichtige Personalie", sagte Wolfsburgs Manager Klaus Allofs: "Wir haben alle erlebt, welche Entwicklung Richi genommen hat. Wir sind froh, dass wir ihn halten konnten."

Auch Trainer Dieter Hecking freute sich: "Richi ist für mich einer der besten Spieler auf seiner Position. Für die Entwicklung des VfL Wolfsburg ist sein Bleiben ein wichtiges Zeichen."

Rodriguez, von Allofs-Vorgänger Felix Magath im Jahr 2012 für 7, 5 Millionen Euro vom FC Zürich geholt, hat sich zu einem absoluten Stammspieler und Leistungsträger entwickelt. Mit acht Toren und 16 Vorlagen in 87 Bundesliga-Spielen gehört er zu den offensivstärksten Defensivspielern der Liga.

Mehrere europäische Top-Klubs sollen ein Auge auf den 18-maligen Schweizer Nationalspieler und WM-Teilnehmer geworfen haben. Dazu zählen Manchester United, der FC Chelsea und angeblich auch Bayern München.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel