vergrößernverkleinern
Roberto Di Matteo gewann mit Chelsea 2012 die Champions League
Roberto Di Matteo gewann mit Chelsea 2012 die Champions League © getty

Trainer Roberto Di Matteo hat nach der Hälfte des Trainingslagers des FC Schalke 04 in Doha/Katar ein positives Zwischenfazit gezogen.

"Ich bin sehr zufrieden mit den bisherigen Trainingseinheiten. Wir haben schon sechs Einheiten hinter uns und dabei immer sehr intensiv trainiert", sagte der Italo-Schweizer bei einer Presserunde am Samstag.

Zur angespannten Personalsituation der Schalker, die sich durch die Verletzung von Torhüter Ralf Fährmann noch einmal zusätzlich verschärft hat, meinte Di Matteo: "Natürlich ist die Situation nicht optimal, aber mittlerweile sind wir das gewohnt. Wir haben viele junge Spieler dabei, die sich jetzt anbieten und ihre Chance nutzen können."

Fährmann hatte sich am Mittwochabend eine Zerrung im rechten hinteren Kreuzband zugezogen und fällt vier bis sechs Wochen aus.

"Das ist sehr, sehr schade. Es war ein ganz normales Training, eine Verletzung ohne Fremdeinwirkung", sagte Di Matteo und fügte hinzu: "Wir hoffen, dass er sich so schnell wie möglich erholt und bald wieder bei uns ist."

In Fährmanns Stellvertreter Fabian Giefer, der in der laufenden Saison noch kein einziges Pflichtspiel bestritten hat, hat der Schalker Trainer indes vollstes Vertrauen.

Er habe in dieser Personalie "keine Bedenken", betonte Di Matteo auf SPORT1-Nachfrage: "Ich bin mir sicher, dass er es gut machen wird."

Die verbleibenden drei Wochen bis zum Rückrunden-Start werde er dafür nutzen, Giefer die nötige Spielpraxis zu geben, kündigte der Coach an. Die erste Gelegenheit dazu bietet sich bereits am Abend, wenn die Schalker in Doha zu einem Testspiel gegen Ajax Amsterdam antreten.

Was die angestrebte Verpflichtung des Serben Matija Nastasic von Manchester City betrifft, gebe es keinen neuen Stand, erklärte der 44-Jährige: "Dass wir an ihm interessiert sind, ist bekannt. Aber noch gehört er Manchester City und hat nirgendwo anders unterschrieben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel