vergrößernverkleinern
Als wäre ein 0:6 nicht schon traurig genug, stellt Werder Bremen obendrein einen schier unglaublichen Negativrekord auf. In 90 Minuten in der Münchner Allianz Arena glückt den Hanseaten um Stürmer Franco Di Santo (Bild) kein einziger Schuss in Richtung Bayern-Tor - ein Novum seit Beginn der Datenerfassung in der Saison 1993/94
Franco Di Santo hat bei Werder Bremen noch einen Vertrag bis 2016 © getty

Torjäger Franco Di Santo vom SV Werder Bremen hat sich zu seinem Klub bekannt.

"Ich will hier bleiben, denn ich fühle mich wohl in Bremen. Es gibt überhaupt gar keinen Grund für mich, Werder jetzt schon zu verlassen. Ich bin hier glücklich, und Werder ist ein großer Klub in der Bundesliga", sagte der 25-Jährige, der noch bis 2016 unter Vertrag steht, bei "Sky".

Nach sechs Toren in der Hinrunde waren Wechselgerüchte aufgekommen.

Angeblich soll der AC Florenz, Klub des deutschen Nationalspielers Mario Gomez, an dem Argentinier interessiert sein.

Doch Trainer Viktor Skripnik kann mit Di Santo planen, der gerade erst nach einer langwierigen Knieverletzung ins Mannschaftstraining zurückgekehrt ist.

Dort beobachtet Skripnik nicht nur bei Di Santo Fortschritte: "Wir waren in der Hinrunde die Mannschaft mit dem wenigsten Ballbesitz in der Liga, das wollen wir etwas ändern."

Er habe in den Testspielen gute Kombinationen erkennen können, ergänzte der Ukrainer. Werder, das nach der ersten Saisonhälfte auf dem Relegationsplatz steht, hat im Jahr 2015 bislang alle drei Testspiele gewonnen.

Video

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel