vergrößernverkleinern
De Bruyne im Trikot des VfL Wolfsburg
Zukunft ungewiss: Der Belgier Kevin de Bruyne © Getty Images

Der Berater von Kevin de Bruyne hat Spekulationen um einen Wechsel des Mittelfeldstars vom VfL Wolfsburg im Sommer angeheizt.

"Kevin ist total fokussiert darauf, Wolfsburg in die Champions League zu bringen. Aber danach, wer weiß?", sagte Berater Patrick de Koster im "Guardian": "England und Spanien haben beide interessante Meisterschaften. Oder er könnte entscheiden, dass eine weitere Saison in Deutschland das Beste für ihn wäre."

De Bruynes herausragende Hinrunde beim VfL mit drei Ligatreffern und zehn Torvorbereitungen haben die europäischen Top-Klubs aufmerksam gemacht.

Angeblich steht der belgische Nationalspieler bei Manchester United, dem FC Arsenal und Paris St. Germain auf der Einkaufsliste.

Auch Rekordmeister Bayern München soll sich mit dem Offensivspieler beschäftigt haben.

Sein Berater betonte jedoch, dass ein Weggang vom VfL keine einfache Sache sei, "denn Wolfsburg hat viel gezahlt, um Kevin unter Vertrag zu nehmen, und es gibt nur einige wenige Klubs, die den Preis bezahlen könnten, den sie aufrufen würden", sagte de Koster.

Der Bundesliga-Zweite überwies vor einem Jahr geschätzte 22 Millionen Euro an den englischen Spitzenklub FC Chelsea.

An der Stamford Bridge war de Bruyne der Durchbruch nicht gelungen. Eine Ausstiegsklausel existiert im bis 2019 laufenden Vertrag nicht.

VfL-Manager Klaus Allofs hatte immer wieder betont, de Bruyne weder im Winter noch im Sommer ziehen lassen zu wollen.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel