vergrößernverkleinern
Andre Breitenreiter verlor mit dem SC Paderborn zuletzt mit 0:6 gegen den FC Bayern
Andre Breitenreiter verlor mit dem SC Paderborn zuletzt mit 0:6 gegen den FC Bayern © Getty Images

Der 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird am Sonntag mit zwei äußerst interessanten Begegnungen abgeschlossen.

Nach einem überraschend guten Start in seine erste Saison im Oberhaus, steckt der SC Paderborn jetzt mitten im Abstiegskampf. Zwar gab es vor zwei Wochen den ersten Rückrunden-Sieg für das Team von Andre Breitenreiter, doch am letzten Spieltag hagelte es beim Besuch der Bayern eine 0:6-Heimschlappe.

Mit Borussia Mönchengladbach wartet jetzt der nächste Hochkaräter auf den SCP. Die Fohlen spielen eine starke Saison und sind ein heißer Anwärter auf einen Champions-League-Platz. Die letzten drei Spiele liefen für die Borussia aber nicht besonders gut. In der Europa-League verabschiedete sich man sich nach zwei Niederlagen gegen den FC Sevilla bereits in der Zwischenrunde.

Und auch in der Bundesliga klappte es zuletzt nicht mit einem Dreier. Gegen den HSV musste sich die Elf von Trainer Lucien Favre mit einem 1:1 begnügen. Trotzdem geht die Borussia als klarer Favorit in die Begegnung - auch weil die Abwehr kaum zu überwinden ist. In der Rückrunde kassierte die Defensivreihe um Tony Jantschke erst zwei Gegentore. Bestwert.

Paderborns Trainer Breitenreiter hofft derweil auf Ermüdungserscheinungen beim Gegner und auf eine besondere Statistik: "Wir haben mit Borussia Mönchengladbach einen Gegner vor der Brust, der gegen den FC Sevilla eindrucksvoll gezeigt hat, welch große Qualität er besitzt. Wir wissen, dass das Spiel viel Kraft gekostet hat, wir haben darüber hinaus sonntags noch nie verloren. Das sind natürlich keine Garantien für ein gutes Spiel, aber Fakten die uns Selbstvertrauen geben sollen."

Im Abendspiel stehen sich mit Wolfsburg und Bremen die Durchstarter der Rückrunde gegenüber.

Die Wölfe gewannen die letzten drei Bundesliga-Spiele. Unter der Woche sicherte sich die Hecking-Elf  nach einer durchwachsenen Nullnummer gegen Sporting Lissabon den Einzug ins Achtelfinale der Europa League. Fast alles läuft richtig bei den Wolfsburgern, die genau wie Werder Bremen 13 von 15 möglichen Punkten in der Rückrunde holten. Wichtigster Faktor ist Mittelfeldstratege Kevin De Bruyne. Der Belgier steht schon bei 20 Scorerpunkten (acht Tore, zwölf Vorlagen).

Auf der Gegenseite beeindruckt Stürmer Franco di Santo mit zehn Treffern in nur 15 Einsätzen. Seit dem Antritt von Victor Skripnik läuft es rund an der Weser - das weiß auch Dieter Hecking: "Werder wird uns alles abverlangen. Wir brauchen eine Top-Leistung, die Vorfreude auf das Spiel ist riesig. Duelle gegen Bremen haben immer ihren besonderen Reiz. Zudem hat Werder in den vergangenen Monaten eine sehr gute Entwicklung genommen. Das spricht für die Arbeit von Viktor Skripnik und was er dort auf die Beine gestellt hat. Vor allem zu Hause spielt Werder mit der Unterstützung ihrer Fans sehr gut, agiert sehr leidenschaftlich, kämpferisch und laufstark."

Getrübt wurde die Vorfreude auf das Topspiel von einer Terrorwarnung. Die Polizei in Bremen hat am Samstagmorgen vor einer Gefahr durch gewaltbereite Islamisten in der Stadt gewarnt.

SPORT1 begleitet die Partien im LIVETICKER und im Sportradio SPORT1.fm. Highlights der Partien sehen Sie ab 22.15 Uhr im "Mobilat Doppelpack" im TV auf SPORT1.

Borussia Mönchengladbach - SC Paderborn

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Korb, Stranzl, Jantschke, Dominguez -Kramer, Xhaka - Herrmann, Hazard - Raffael, Kruse
SC Paderborn: Kruse - Heinloth,Ziegler, Hünemeier, Brückner - Rupp -Koc, Bakalorz, Vrancic, Meha - Kachunga

Werder Bremen - VfL Wolfsburg

Werder Bremen: Wolf - Gebre Selassie, Lukimya, Vestergaard, Garcia - Kroos -Fritz, Junuzovic - Öztunali - di Santo,Selke
VfL Wolfsburg: Benaglio - Träsch, Naldo, Knoche, Rodriguez - Guilavogui,Luiz Gustavo - Vieirinha, De Bruyne,Schürrle - Dost

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel