vergrößernverkleinern
Borussia Moenchengladbach v 1. FC Koeln - Bundesliga
Beim Spiel zwischen Borussia Mönchengladbach und Köln kam es zu Krawallen © Getty Images

Das Bündnis ProFans warnt im Zusammenhang mit möglichen Maßnahmen nach den Krawallen von Kölner Hooligans vor Wochenfrist beim Derby in Mönchengladbach vor Schnellschüssen.

"Die Anfang dieser Woche öffentlich vorgebrachten Vorschläge von Hendrik Große Lefert (Sicherheits-Chef des Deutschen Fußball-Bundes, d.Red.) und auch von Andreas Rettig (Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga, d.Red.) bieten weder mittelfristig noch langfristig eine Lösung im Sinne des Fußballs", sagte Gabriele Mateika von ProFans in einer Mitteilung.

Vonseiten des DFB und der DFL hatte es Vorschläge gegeben, ein Verbot von Auswärtsfahrten zu verhängen bzw. personalisierte Tickets einzuführen. ProFans glaubt nicht, dass personalisierte Eintrittskarten zur Verbesserung der Sicherheit führen.

Ein Verbot von Auswärtsfahrten wird grundweg abgelehnt. "Es wäre ein Schlag gegen die Fankultur und auch gegen die Stimmung in den Stadien, ganz abgesehen davon, dass ein solches Verbot kaum durchsetzbar wäre und die Trennung der Fanblöcke in den Stadien unterliefe, wie es Beispiele in der Vergangenheit gezeigt haben", sagte Sig Zelt von ProFans. Eine solche Maßnahme sei außerdem unverhältnismäßig.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel