vergrößernverkleinern
Marco Reus Borussia Dortmund
Marco Reus kehrte 2012 zurück zu Borussia Dortmund © Getty

Dortmund - Rechtzeitig zum 146. Revierderby ist Dortmunds Tempodribbler wieder in Form. Mit Reus punktet der BVB generell besser. Doch seine Bilanz gegen Schalke gilt es aufzupolieren.

In Dortmund dürfen sich Eltern von Neugeborenen über ein Willkommenspaket von der Stadt freuen. Darin enthalten sind auch ein BVB-Schnuller, ein Lätzchen mit Maskottchen Emma und ein kleiner schwarzgelber Ball.

Auch Marco Reus ist ein echtes Kind des Ruhrgebiets. Als er am 31. Mai 1989 in Dortmund geboren wurde, war an Fanartikel für den Nachwuchs allerdings noch nicht zu denken. Stattdessen hat der 25-Jährige von klein auf etwas viel Wichtigeres mit auf seinen Lebensweg bekommen.

"Als Dortmunder wurde mir das Wissen um die Bedeutung des Derbys quasi in die Wiege gelegt", sagte Reus diese Woche dem kicker. Passend zum 146. Revierderby ist das Herzstück des BVB-Angriffs nach verletzungsreichen Monaten wieder in Form.

Vier Treffer aus den letzten vier Partien lassen ihn optimistisch ins Duell gegen die "Blauen" gehen, wie die Schalker im östlichen Ruhrgebiet von den BVB-Fans in inniger Hassliebe genannt werden.

Reus hebt den Punkteschnitt

Dass sich die kolportierten acht Millionen Euro Jahresgehalt nach Reus' Vertragsverlängerung bis 2019 für den börsennotierten Ballspielverein 09 früher oder später auszahlen werden, daran zweifelt in Dortmund kaum jemand.

Mithilfe seiner Tore rückte der um den Klassenerhalt kämpfende Vizemeister in der Liga zuletzt bis auf Platz zwölf vor. Und durch Reus' Auswärtstreffer in Turin bleibt gegen Juventus eine realistische Chance auf das Erreichen des Viertelfinales in der Champions League.

Reus ist derjenige, der den Unterschied ausmacht. Der Punkte-Garant. Die personifizierte Erfolgs-Garantie für die Borussia. Mit Reus holte der BVB seit dessen Rückkehr zu seinem Heimatklub 2012 in der Bundesliga im Schnitt 1,88 Punkte (41 Siege, 16 Unentschieden, 17 Niederlagen). Ohne Reus waren es lediglich 1,44 Punkte (7/2/7).

75. Bundesliga-Einsatz im BVB-Trikot

Doch ausgerechnet im Derby hat Reus, der als einziger Bundesligaspieler in den vergangenen vier Spielzeiten immer zweistellig getroffen hat, eine negative Bilanz.

Viermal trat er in den letzten drei Jahren gegen den Reviernachbarn an, nur ein Sieg (auswärts auf Schalke), ein Unentschieden und zwei Niederlagen stehen für ihn zu Buche. Auch auf ein Tor im Derby wartet Reus noch. Für Gladbach hatte er gegen Schalke in sieben Spielen noch fünfmal getroffen.

Im Hinspiel Ende September fehlte der Tempodribbler beim 1:2 in Gelsenkirchen verletzt. Am Samstag kann Reus seine Bilanz aufpolieren. "Gegen Blau-Weiß heißt es immer: rennen, kämpfen bis zum Umfallen, verlieren verboten", sagt der Mittelfeldspieler vor seinem 75. Bundesliga-Einsatz im BVB-Dress.

Mit Reus links, Shinji Kagawa auf der Zehn und Jakub Blaszczykowski rechts steht gegen die Mauertaktik von S04-Coach Robert Di Matteo eine ebenso schlagkräftige wie Derby-erprobte offensive Mittelfeldreihe bereit.

Als einzige Spitze wird wieder Pierre-Emerick Aubameyang ganz nach vorne rücken, nachdem Ciro Immobiles Startelf-Einsatz am Dienstag gegen Juve nicht von Erfolg gekrönt war.

Nur zwei Torvorlagen gegen Schalke

Reus als Ideengeber, Tempomacher, Vorbereiter und Vollstrecker soll wieder einmal den Unterschied ausmachen. Für die Borussia schoss der Kreativspieler in 74 Bundesliga-Partien 36 Tore und bereitete 27 Treffer vor - zwei davon gegen Schalke.

Aubameyang, sein kongenialer Partner im Sturm, ist ebenfalls zum richtigen Zeitpunkt richtig gut drauf. Der Gabuner traf in den letzten drei Ligaspielen viermal selbst und legte zwei Treffer auf.

Doch Tormöglichkeiten gegen die mit 24 Gegentreffern viertbeste Defensive der Bundesliga werden sich die Dortmunder hart erarbeiten müssen.

"Die wenigen Chancen, die wir gegen ihre stabile Defensive bekommen, müssen wir nutzen", fordert BVB-Trainer Jürgen Klopp und schreibt seinen Spielern ins Stammbuch: "Dazu müssen wir idealerweise alles, was um den Strafraum herum passiert, zum Abschluss bringen."

Reus mit Turbo-Vorteil gegen Barnetta

Die Außenverteidiger in Schalkes 3-5-2-System stehen in der Vorwärtsbewegung sehr hoch. Zündet Reus seinen Turbo, liegen die Vorteile im Duell mit seinem Gegenspieler Tranquillo Barnetta klar beim Dortmunder.

Allerdings muss der BVB im Vergleich zum Champions-League-Auftritt in Turin in puncto Zielstrebigkeit und Treffsicherheit deutlich zulegen. "Wir wollen unbedingt gewinnen - vor allem auch, um da unten weiter rauszukommen", weiß Reus um die brenzlige Situation.

Es geht um nicht weniger als die Zukunft der Borussia. Und darum, dass die Eltern künftiger BVB-Fans auch weiterhin mit Stolz die Willkommensgeschenke der Stadt entgegennehmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel