vergrößernverkleinern
1899 Hoffenheim v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga Martin Schmidt
Martin Schmidt kassierte gegen 1899 Hoffenheim seine erste Niederlage als Trainer von Mainz 05 © Getty Images

Sinsheim - Die Mainzer Auswärtsmisere setzt sich in Hoffenheim auch unter Martin Schmidt fort. Der Trainer baut sein Team aber auf und glaubt trotz Chancenwucher an sein System.

Martin Schmidt brauchte im Kampf gegen seine Reibeisenstimme erst einmal eine kühle Cola, dann hauchte der vollkommen heisere Trainer des FSV Mainz 05 seine Prophezeiung in das Mikrofon vor ihm.

"Das Konstrukt wird durch diese Niederlage nicht zerfallen", sagte der neue Coach der Rheinhessen nach dem unglücklichen 0:2 (0:0) bei 1899 Hoffenheim - seiner ersten Pleite in der Bundesliga. (Die Highlights des Spiels zum Nachhören bei SPORT1.fm)

Mainzer Serie gerissen

Eine Woche nach Schmidts Premierensieg (3:1 gegen Eintracht Frankfurt) wurde am 23. Spieltag im Kraichgau klar, dass die Bäume für den FSV auch unter dem Schweizer nicht in den Himmel wachsen werden.

Obwohl der 47-Jährige an der Seitenlinie alles gegeben und fast durchgehend Anweisungen auf den Platz gebrüllt hatte, stand am Ende die erste Mainzer Bundesliga-Niederlage in Hoffenheim. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Auswärtsmisere setzt sich fort

Kevin Volland (55.) und der Ex-Mainzer Eugen Polanski (76.) hatten mit ihren Treffern vor 24.310 Zuschauern dafür gesorgt, dass der FSV seinen 100. Sieg in der Eliteklasse verpasste.

Die abstiegsgefährdeten Mainzer (25 Punkte) sind seit nunmehr zehn Auswärtspartien in Folge ohne Sieg. Schmidt ist zudem der erste Mainzer Coach, der sein erstes Spiel in der Fremde verloren hat.

Dennoch musste der Trainer nicht aufgebaut werden. Die Profis brauchten Trost, denn die Pleite war vollkommen unnötig. (SERVICE: Die Statistiken des Spiels)

"Ich bin in der Kabine reihum gegangen und hatte für jeden einen aufbauenden Satz", beschrieb Schmidt die Situation in der Umkleide.

Mainzer Überfälle

Der Frust der Spieler war verständlich. Eine knappe Stunde lange waren die Gäste das klar bessere Team. Mainz konterte nach Ballgewinnen immer wieder überfallartig.

Die Handschrift Schmidts, der an den Stil seiner Vorgänger Thomas Tuchel und Jürgen Klopp anknüpfen will, war klar zu erkennen.

Von der ballorientierten Spielweise, die Ex-Trainer Kasper Hjulmand bevorzugte, war nichts mehr zu sehen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

1899 Hoffenheim v 1. FSV Mainz 05 Yunus Malli
Yunus Malli (l.) vergab nur eine von vielen Mainzer Großchancen. © Getty Images

Hoffenheim bestraft Chancenwucher

Das Problem: Der FSV vergab reihenweise gute Chancen - und wurde dafür von den international weiter ambitionierten Hoffenheimern (33 Zähler) bestraft.

"Wir hätten in Führung gehen müssen, damit hätten wir den Tag einfacher für uns gestalten können", äußerte Schmidt.

Unnötige Pleite ärgert Strutz und Heidel

So sah es auch FSV-Präsident Harald Strutz: "Das ist wirklich ärgerlich", sagte der Klubchef: "Ich bin mit der Leistung zufrieden. Wir hätten was holen können." (DATENCENTER: Tabelle)

Auch Manager Christian Heidel weinte den vergebenen Möglichkeiten nach: "Wir haben vier, fünf hochkarätige Chancen nicht genutzt. Das ist das Einzige, was ich auszusetzen habe."

Kein Handelfmeter? Keine Beschwerde

Heidel hätte allerdings auch mit dem Unparteiischen hadern können.

Schließlich blieb die Pfeife von Peter Sippel (München) in der 59. Minute stumm, obwohl TSG-Innenverteidiger Ermin Bicakcic einen Schuss mit dem Ellbogen im Strafraum geblockt hatte.

Schmidt nahm die Entscheidung wohltuend sportlich: "Der Schiedsrichter hat es so gesehen, damit ist das abgehakt für mich." 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel