Video

Aus Wolfsburg berichtet Daniel Becht

Es war die letzte Munition, die VfL-Manager Klaus Allofs sinnbildlich verschoss. Sein letztes Angebot für Andre Schürrle war erfolgreich, der FC Chelsea akzeptierte die 32 Millionen Euro schwere Offerte. Schürrle ist damit der teuerste Neuzugang in der Vereinsgeschichte.

Der Weltmeister flog gestern ins nahe gelegene Braunschweig, fuhr von dort aus weiter in seine neue berufliche Heimat.

Der Zeitplan von Andre Schürrle

Am Montag absolvierte Schürrle bereits den Medizincheck beim Tabellenzweiten der Bundesliga. Heute betrat er dann zum ersten Mal den Trainingsplatz in Wolfsburg. Eine halbe Stunde absolvierte er ein lockeres Lauftraining, anschließend tranierte er noch etwa zehn Minuten mit dem Ball - alles noch ohne seine neuen Teamkollegen. Diese befinden sich bereits in Frankfurt, wo die "Wölfe" heute Abend (ab 19.45 Uhr im LIVETICKER und im LIVE-RADIO bei SPORT1.fm) am 19. Spieltag bei der Eintracht zu Gast sind.

Dieser Termin ist für den 24-jährigen Schürrle zu kurzfristig. Er wird zwar in der Arena der Eintracht sein - allerdings nur als Zuschauer auf der Tribüne.

Am Wochenende - der VfL empfängt am Samstag 1899 Hoffenheim - soll Schürrle dann erstmals im Kader stehen.

"Ab Mittwoch nimmt Andre den normalen Trainingsbetrieb auf. Dann werden wir sehen, wie weit er ist", sagte Manager Klaus Allofs.

Negative Folgen wegen der langen Ungewissheit im Transfer-Poker befürchtete Allofs nicht: "Dass zum Schluss die Verhandlungen ins Stocken geraten sind, hat ihn nicht beeindruckt."

International einsatzfähig

Gut für die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking: Dadurch, dass Schürrles Ex-Verein in der Champions League spielt, ist er für den VfL nun für die Europa League spielberechtigt. So darf jeder Verein einen Spieler nachmelden, der während der Saison sowohl das Trikot als auch den internationalen Wettbewerb wechseln darf. 

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel