vergrößernverkleinern
Heribert Bruchhagen (r.) war zu Gast im Volkswagen Doppelpass
Heribert Bruchhagen (r.) war zu Gast im Volkswagen Doppelpass © SPORT1

Eintracht Frankfurts Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen schielt nach dem 4:0-Sieg gegen den SC Paderborn auf einen Platz im Europapokal.

"Wenn alles gut läuft, haben wir immer die Chance, Sechster oder Siebter zu werden. Da schauen wir natürlich hin", sagte Bruchhagen im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1: "Es wäre lachhaft, wenn wir es ausschließen würden, auch den internationalen Fußball zu erreichen."

Der 66-Jährige ist sich sicher, dass der Verein nun nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben wird: "Wir sind erst einmal hochgradig zufrieden, dass wir nach dem gestrigen Spieltag glauben, mit dem Abstieg gar nichts mehr zu tun zu haben. Das ist ein gefährlicher Satz, darüber bin ich mir im Klaren. Aber wir sind überzeugt."

Die Eintracht plant schon den Kader für die kommende Saison. Verteidiger Stefan Reinartz von Bayer Leverkusen ist ein Kadidat.

Bruchhagen bestätigte: "Wenn dieser Spieler zu Eintracht Frankfurt kommen würde, würde sich keiner beschweren."

Alex Meier zeigt derzeit überragende Leistungen für die Eintracht und erzielte in dieser Saison bereits 19 Bundesligatore. Trotzdem glaubt Bruchhagen nicht, dass der Stürmer ein Kandidat für die Nationalelf ist: "Alexander Meier ist ein toller Spieler und er hat große Klasse, aber unsere Nationalmannschaft ist positioniert, ist Weltmeister. Ich würde es ihm wünchen, aber da muss schon viel zusammen kommen, damit er Nationalspieler wird. Das ist auch nicht sein Ziel."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel