vergrößernverkleinern
Markus Weinzierl ist Trainer vom FC Augsburg
Markus Weinzierl ist heiß auf das Duell mit dem VfL Wolfsburg © Getty Images

Bundesligist FC Augsburg hofft im Duell mit dem derzeit wie entfesselt aufspielenden VfL Wolfsburg auf eine Überraschung.

Er habe "sehr viel Bock" auf die Begegnung am Samstag (15.30 Uhr), "weil wir eine sehr angenehme Ausgangsposition haben mit Platz sechs, den es gilt, mit allem, was wir haben, zu verteidigen", sagte Trainer Markus Weinzierl am Freitag.

Seine Lust speise sich aus dem Wissen, dass Wolfsburg "defensiv verwundbar" sei, ergänzte Weinzierl.

Grundsätzlich ist der Respekt der Augsburger vor der besten Rückrundenmannschaft (fünf Siege, ein Unentschieden) jedoch groß.

"Sie haben einen unheimlichen Lauf, viel Selbstvertrauen und viel Qualität - und zeigen das auch alle drei Tage. Sie haben sehr gute Einzelspieler, Bas Dost steht im Moment über allen, er macht mit einer Leichtigkeit unendlich viele Tore", sagte Weinzierl. Außerdem attestierte er den Profis seines Kollegen Dieter Hecking eine "gute Spielanlage und einen klaren Plan, den sie über 90 Minuten verfolgen. Aber wir trauen uns zu, gegen Wolfsburg etwas zu holen."

Dabei mitwirken könnte Stürmer Nikola Djurdjic, der nach überstandener Erkrankung wieder voll trainiert hat. Tim Matavz und Jeong-Ho Hong sind nach Verletzungen ebenfalls wieder im Training, kommen laut Weinzierl gegen Wolfsburg wegen ihrer jeweils langen Pause aber eher nicht für den Kader in Frage.

"Sie müssen noch nachholen", sagte er.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel