Video

München - Rudi Völler spricht im Volkswagen Doppelpass über Leverkusens Champions-League-Aus und lobte die Spieler. Dieter Hoeneß erzählt, wie es seinem Bruder Uli als Freigänger geht.

Sportdirektor Rudi Völler von Bayer Leverkusen war am Sonntag im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1 bestens gelaunt.

Völler zeigte sich erleichtert und auch ein wenig stolz über den Auftritt der Werkself beim FC Schalke, wo das Team von Trainer Roger Schmidt eine starke Reaktion auf das dramatisch Aus in der Champions League gegen Atletico Madrid zeigte. 

"Die Mannschaft hat einen tollen Charakter gezeigt. Wir haben zurückgeschlagen", lobte Völler.

Auch der frühere Bundesliga-Manager Dieter Hoeneß war am Sonntag zu Gast in der beliebten Talk-Runde. Hoeneß verriet, wie es seinem Bruder Uli derzeit als Freigänger geht.

SPORT1 hat die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Rudi Völler über...  

das 1:0 von Leverkusen auf Schalke nach dem Aus in der Champions League: 

"Nach 120 Minuten in der Champions League und viel Tränen ist so ein Auswärtssieg gegen Schalke natürlich überragend. Das Champions-League-Aus zu verdauen und dann so aufzutreten… Die Mannschaft hat nach außen gezeigt: Wir sind da! Die Mannschaft hat einen tollen Charakter gezeigt. Wir haben zurückgeschlagen! Oberflächlich bleiben natürlich nur die verschossenen Elfmeter in Erinnerung. Was die Leute aber vergessen: Wir haben 120 Minuten gefightet. Du kannst gegen Atletico Madrid keinen tollen Fußball spielen. Wir haben super verteidigt."

die Leverkusener Ambitionen: 

"Wenn man vor der Saison sagt, dass man in einer Liga mit Bayern München nicht Deutscher Meister wird, dann hat das nix mit Tiefstapelei zu tun, sondern ist Realismus. Wir sind unserem Wunschziel Champions League jetzt sehr nah. Man darf nicht anfangen, schwachsinnig zu werden. Wir wollen die Bayern natürlich im DFB-Pokal daheim schlagen. In einem Spiel kannst du das auch schaffen, nur nicht über eine komplette Saison."

 mögliche Verstärkungen bei Bayer:

"Zunächst einmal: Vielen Dank an Borussia Mönchengladbach, dass sie Christoph Kramer zwei Jahre so toll ausgebildet haben. Er kommt für nichts zurück und hat sich in den letzten zwei Jahren super gemacht. Gladbach hat ihm auch ein gutes Gehalt geboten, denn die bezahlen mittlerweile auch ordentlich. Die machen auf Understatement. Wir müssen aber auch immer Spieler verkaufen, um Neue zu kaufen. Das ist der Kreislauf. Wir haben eine junge Mannschaft mit Julian Brandt und Levin Öztunali. Die brauchen eben Zeit. Wir haben eine gute erste Elf. Du musst aber auch rotieren können. Da brauchst du natürlich einen breiteren Kader."

die Vertragsverlängerung von Karim Bellarabi:

"Er hat keine Ausstiegsklausel. Wir wollten nicht in die Versuchung kommen, ihn verkaufen zu müssen. Deswegen haben wir den Vertrag mit ihm verlängert. Wir müssen auch unsere Ziele erreichen."

Dieter Hoeneß über...

die Lage in Stuttgart nach dem 3:1-Befreiungsschlag gegen Frankfurt:

"Frappierend ist schon die Harmlosigkeit vor dem Tor bei den Stuttgartern. Für mich ist es schon überraschend, dass so ein kreativer Spieler wie Alexandru Maxim nicht immer spielt. Den würde ich in der Situation immer spielen lassen, weil er mal eine Idee hat. Das verstehe ich nicht. Auf der Trainerposition ist noch keine Entscheidung gefallen. Der VfB braucht aber einen Trainer mit Profil, der junge Spieler entwickeln und eine neue Mannschaft aufbauen kann. Wenn sie in Stuttgart einen langfristigen Plan verfolgen, müssten sie einen neuen Trainer verpflichten. Der VfB braucht für die Zukunft ein neues Gesicht."

die Trainerdiskussion in Hamburg: 

"Es geht darum, nochmal Kräfte frei zu setzen. Die entscheidende Frage ist: Gibt es überhaupt einen Trainer auf dem Markt, der das besser machen kann! Es geht darum, einen Knoten zu lösen. Es ist ein rein psychologisches Thema, da geht es nicht um Taktik. Bei Christian Gross weiß ich aber nicht, ob er eine ernsthafte Alternative ist, weil er auch keinen langfristigen Ansatz prägt."

die Trainerdiskussion in Hannover:

"Wenn wir immer über mittelfristige Konzepte reden, dann ist Tayfun Korkut genau der richtige Trainer. Nur weil aktuell die Ergebnisse nicht stimmen, ein ganzes Konzept über den Haufen zu werfen, finde ich schwierig. Ich würde Korkut nicht entlassen."

... über das Befinden von seinem Bruder Uli Hoeneß:

"Er hatte letzte Woche einen Tag frei und da haben wir uns getroffen. Es geht ihm besser, aber es ist noch ein weiter Weg. Uli tut es gut, sich wieder mit anderen Themen zu beschäftigen. Das Thema Jugendarbeit macht ihm Spaß. Da will er auch wieder State of the Art werden. Ich hoffe, dass er das am Ende gut überstanden hat. Was er in der Zukunft macht, ist völlig offen. Es werden Wunden zurückbleiben, aber darüber macht er sich noch keine Gedanken."

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel