Video

Mainz - Zweimal schläft Schalkes Abwehr bei Eckbällen, zweimal schlägt ein Mainzer Innenverteidiger zu. Nach dem sechsten sieglosen Spiel in Folg ist die Mission Europa in Gefahr.

So verspielen die Schalker Standard-Schlafmützen sogar noch den "Trostpreis" Europa League: Der erste Bundesliga-Doppelpack von Stefan Bell - beide Tore nach Ecken binnen drei Minuten (28. und 31.) - besiegelte die Niederlage des FC Schalke 04 zum Auftakt des 30. Spieltags beim 1. FSV Mainz 05.

Nach dem 0:2 (0:2), der sechsten Partie ohne Sieg in Folge, müssen die Königsblauen um die Teilnahme am Europacup bangen.

"Wir bekommen aus zwei Standardsituationen zwei Gegentore, danach hatten wir keine klare Linie. Insgesamt haben wir keinen schönen Fußball gespielt. Uns fehlt ein bisschen die Leichtigkeit", sagte Schalkes Benedikt Höwedes, dessen Team sich nach Abpfiff wüste Beschimpfungen von den mitgereisten Anhängern anhören musste.

"Es ist klar, dass die Fans unzufrieden sind. Wir sind das auch", sagte Höwedes bei Sky.

Mainz kann auf Europa hoffen

Schon jetzt haben die Schalker (42 Punkte) ihr eigentliches Saisonziel, die Teilnahme an der Chanpions Leage, angesichts von zwölf Punkten Rückstand auf den Tabellenvierten Borussia Mönchengladbach so gut wie sicher verpasst.

Die Mainzer (37), die zum ersten Mal nach neun Jahren wieder zu Hause gegen Schalke gewannen, kletterten vorerst auf den achten Tabellenplatz und dürfen sich ihrerseits noch Hoffnungen auf den Europacup machen.

"Wir hatten einen Matchball, und den haben wir verwandelt. Wir haben heute etwas richtig Gutes geschafft", sagte der Mainzer Trainer Martin Schmidt angesichts des nahezu perfekten Klassenerhalts.

Die Highlights der Partie zum Nachhören in unserem Sportradio SPORT1.fm.

Schalke startet gut

Vor 34.000 Zuschauern in der ausverkauften Mainzer Arena, darunter DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und DFB-Sportdirektor Hansi Flick, hätten die Gäste eigentlich schon nach wenigen Minuten führen müssen.

Zunächst scheiterte Klaas-Jan Huntelaar am Mainzer Torwart Lorius Karius (4.), wenige Sekunden später konnte Joel Matip den FSV-Keeper nicht überwinden. In der 8. Minute schloss Jefferson Farfan zu unpräzise ab (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker).

Die Schalker, bei denen Atsuto Uchida und Sidney Sam fehlten, blieben auch im Anschluss das bessere Team. Die Mainzer hatten ohne Christian Clemens, Jonas Hofmann, Todor Nedelev und Nicolas Castillo große Probleme in allen Mannschaftsteilen.

Die Gäste, die nach wie vor an einer Verpflichtung von Weltmeister Sami Khedira arbeiten, mussten allerdings schon in der 13. Minute wechseln. Für den angeschlagenen Marco Höger kam Dennis Aogo. Dennoch verbuchte Jungstar Leroy Sane kurz darauf die nächste Gelegenheit für Schalke (18.).

Geis als doppelter Vorbereiter

Die mangelhafte Chancenverwertung der Schalker wurde prompt bestraft. FSV-Innenverteidiger Bell staubte erst aus kurzer Distanz ab, wenige Minuten später war er per Kopf zur Stelle. Es waren die Saisontore Nummer zwei und drei für den Abwehrspieler (Service: Die Statistiken des Spiels).

Beide Treffer fielen nach einer Ecke von Johannes Geis. Der umworbene Geis hätte das Ergebnis per Freistoß fast noch weiter in die Höhe geschraubt (34.).

Draxler und Goretzka als Joker

Nach dem Seitenwechsel verzichtete Schalke-Trainer Roberto di Matteo zunächst auf personelle Veränderungen. Erst in der 54. Minute kam Leon Goretzka für Roman Neustädter. Die Jungstars Julian Draxler und Max Meyer blieben auf der Bank - kurz zuvor vergab Farfan die Chance zum Anschluss (53.).

Draxler kam erst in der 63. Minute. Sieben Minuten später vergab Ja-Cheol Koo die Vorentscheidung, der Südkoreaner traf die Latte. Geis traf kurz darauf per Freistoß den Außenpfosten (77.).

Auf Schalker Seite scheiterten Goretzka und Draxler jeweils an der Latte.

Audio
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel