vergrößernverkleinern
Torwart Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt gestikuliert
Kevin Trapp spielt seit 2012 für Eintracht Frankfurt © Getty Images

Kapitän Kevin Trapp vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat sich verwundert über die spürbare Unzufriedenheit in Teilen des Umfelds beim hessischen Klubs gezeigt.

"Wir waren letztes Jahr lange im Abstiegskampf, dennoch ist die Kritik dieses Jahr lauter", sagte der 24 Jahre alte Keeper einen Tag vor dem Spiel des Tabellenachten bei Branchenprimus Bayern München am Samstag (ab 15.15 Uhr LIVE im Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER)

Die Hessen haben zwar noch realistische Chancen auf die Qualifikation für die Europa League, doch vor allen Dingen die schwankenden Leistungen riefen zuletzt etliche Nörgler auf den Plan.

Erst am vergangenen Spieltag hatte das Team von Trainer Thomas Schaaf gegen Hannover 96 (2:2) einen 2:0-Vorsprung leichtfertig verspielt.

"Wir haben nach dem Spiel Kritik verdient, aber so krass, wie die Kritik von außen dargestellt wird, ist es nicht", meinte Trapp, der in den Partien gegen die deutlich schwächer positionierten Konkurrenten VfB Stuttgart, SC Freiburg und 1. FC Köln insgesamt 13 Mal hinter sich greifen musste.

Keine Mannschaft hat in dieser Spielzeit bislang mehr Gegentreffer (54) kassiert als die Eintracht. Kein Wunder, dass Schaaf in München primär eine gute Abwehrarbeit sehen möchte.

"Wir haben in den letzten 16 Partien immer getroffen. Jetzt müssen wir sehen, die Balance mit der Defensive zu finden", sagte der Frankfurter Coach, der auf Abwehrchef Carlos Zambrano (Muskelfaserriss im Oberschenkel) verzichten muss.

Toptorjäger Alexander Meier (19 Treffer) fällt wegen einer Knieverletzung aus. Auch Abwehrchef Carlos Zambrano (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Marco Russ (Meniskus-OP) werden fehlen.

Bei den Bayern haben die Hessen nur eins der vergangenen 31 Gastspiele gewonnen - am 18. November 2000 (2:1).

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel