vergrößernverkleinern
Michael Krätzer-1. FC Saarbrücken-Peter Neururer
Michael Krätzer (l.) berichtet von einem Bestechungsversuch des 1. FC Nürnberg © Imago

Der frühere Bundesliga-Profi Michael Krätzer hat einen angeblichen Manipulationsversuch des 1. FC Nürnberg in der Saison 1992/93 öffentlich gemacht.

"Wir waren praktisch abgestiegen. Am letzten Spieltag mussten wir nach Nürnberg, für die ging es noch um den Klassenerhalt. Einen Tag vor dem Spiel erhielten wir einen Anruf aus Nürnberg. Sie fragten uns, was wir für eine Niederlagen haben wollten", sagte der damalige Stürmer des 1. FC Saarbrücken zu 11freunde.

"Wir hatten uns schon geeinigt", berichtete der heute 53-Jährige weiter: "Die Kohle sollte direkt in die Mannschaftskasse gehen, für die Abschlussfahrt. Dann ging das eine Weile hin und her. Unfassbar viele Telefonate. Die Nürnberger machten im Endeffekt einen Rückzieher, weil Andreas Köpke strikt dagegen war."

Das Spiel gewann Nürnberg nach Saarbrücker Führung mit 4:1, der FCN hielt die Klasse.

"Ob am Ende trotzdem alles sauber lief, bezweifele ich aber", sagte Krätzer: "Zwei von uns haben mit so angezogener Handbremse gespielt, wie ich es noch nie zuvor von ihnen gesehen hatte."

Gerüchte um einen entsprechenden Manipulationsversuch beim betreffenden Spiel hatte es schon öfter gegeben.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel