vergrößernverkleinern
Martin Kind ist seit 1997 Präsident von Hannover 96
Martin Kind ist seit 1997 Präsident von Hannover 96 © getty

Präsident Martin Kind glaubt auch nach dem verpatzten Trainerdebüt von Michael Frontzeck weiter an den Klassenerhalt von Hannover 96.

"Wenn man die anderen Ergebnisse betrachtet, ist es enger geworden. Aber wir können es immer noch schaffen, die Mannschaft hat Charakter und Willen gezeigt", sagte der 71-Jährige dem kicker.

Die Niedersachsen warten nach dem 1:2 (1:1) gegen 1899 Hoffenheim seit 14 Spielen auf einen Sieg und sind mit fünf geholten Punkten die schwächste Mannschaft der Rückrunde.

Der Tabellen-15. hat nur noch zwei Zähler Vorsprung auf das Schlusslicht VfB Stuttgart. Am kommenden Samstag geht es zum Tabellenzweiten VfL Wolfsburg.

Frontzeck hatte in der Vorwoche die Nachfolge des entlassenen Tayfun Korkut übernommen.

"Ich denke, dass man Unterschiede erkennen konnte. Und auch Michael Frontzeck strahlt Ruhe und Grundoptimismus aus. Ich bin sicher, dass er die Mannschaft so motivieren kann, dass alle den Abstiegskampf annehmen", sagte Kind.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel