vergrößernverkleinern
Klaus Filbry ist seit 2010 Geschäftsführer von Werder Bremen
Klaus Filbry ist seit 2010 Geschäftsführer von Werder Bremen © Getty Images

Beim Konflikt über die Deckung zusätzlicher Sicherheitskosten rund um das Bundesliga-Nordderby zwischen Werder Bremen und Tabellenschlusslicht Hamburger SV am kommenden Sonntag (ab 15 Uhr LIVE im Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) im Weserstadion hat Werder-Boss Klaus Filbry den Bremer Senat kritisiert.

"Wir können nachvollziehen, dass es ein besonderes Spiel ist. Aber es ist verfrüht, jetzt schon über Einzelheiten zu diskutieren", sagte Filbry der Sport Bild.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung reagierte damit auf einen bereits angekündigten Gebührenbescheid über rund 300.000 Euro. Diese Summe basiert auf behördeninternen Schätzungen, die davon ausgehen, dass beim HSV-Gastspiel an der Weser knapp 1000 statt wie sonst üblich 150 Polizisten im Einsatz sind.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte die Bremische Bürgerschaft ein Gesetz verabschiedet, auf dessen Grundlage das Verschicken von Gebührenbescheiden über zusätzliche Kosten bei Hochsicherheitsspielen rechtlich möglich ist.

Sowohl die Deutsche Fußball Liga (DFL) als auch Werder Bremen wollen jedoch sämtliche diesbezügliche Zahlungen verweigern und haben bereits juristische Schritte dagegen angekündigt.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel