vergrößernverkleinern
Markus Weinzierl will von der Europa League nichts wissen
Markus Weinzierl will von der Europa League nichts wissen © Getty Images

Trainer Markus Weinzierl will das Thema Europa League angesichts von zuletzt nur einem Sieg in neun Spielen aus den Köpfen der Spieler von Bundesligist FC Augsburg verbannen.

"Von Europa brauchen wir nicht reden, das wollen wir ganz außen vor lassen. Es geht jetzt darum, den negativen Trend zu beenden", sagte Weinzierl vor dem schwäbischen Derby gegen den VfB Stuttgart am Samstag (ab 18 Uhr im LIVETICKER und im Sportradio auf SPORT1.fm).

Augsburg hat in den vergangenen vier Spielen nur einen Punkt geholt, liegt aber noch immer auf Europa-League-Rang sechs. "Solche Phasen gibt's, aber es macht uns keinen Spaß", sagte Weinzierl. Jeder einzelne seiner Spieler sei deshalb gegen den Tabellen-17. aus Stuttgart gefordert.

Der Coach sieht einen Zusammenhang zwischen der Formkrise und dem frühzeitig gesicherten Saisonziel Klassenerhalt.

"Das ist eine Situation, die eine gewisse Zufriedenheit bringt. Der eine macht sich dann zu viel Druck, weil er nach Europa will, der andere lässt sich vielleicht ablenken, der nächste kommt mit den Schulterklopfern nicht zurecht", sagte Weinzierl, "aber keiner macht das absichtlich. Die Saison wird mir keiner schlecht reden, auch wenn wir mit den letzten Spielen nicht zufrieden sind."

Weinzierl hofft, gegen den VfB wieder auf den genesenen Mittelfeldspieler Halil Altintop zurückgreifen zu können.

"Halil ist im Training, aber er wird nur spielen, wenn er sagt, dass er zu 100 Prozent einsatzbereit ist. Ich werde ihn nicht reinjagen." Stürmer Sascha Mölders kehrt zumindest in den Kader zurück.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel