vergrößernverkleinern
Trainer Viktor Skripnik führte Werder Bremen wieder in die Erfolgsspur
Trainer Viktor Skripnik führte Werder Bremen in der Rückrunde wieder in die Erfolgsspur © Getty Images

Mit Gelassenheit hat Werder Bremens Trainer Viktor Skripnik auf den überraschenden und umstrittenen Wechsel von Jungstürmer Davie Selke zum Zweitligisten RB Leipzig reagiert.

"So ist das Fußballgeschäft. Wenigstens kriegen wir für ihn vernünftiges Geld", sagte der Ukrainer am Gründonnerstag und fügte hinzu: "Menschlich für mich ein bisschen schade, aber ich bin kein so sentimentaler Trainer."

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass der U20-Europameister den Bundesliga-Neunten ungeachtet eines Vertrages bis 2018 im Sommer Richtung Sachsen verlassen wird. Spekulationen zufolge kassieren die Hanseaten für den 20-Jährigen eine Ablösesumme von acht Millionen Euro.

Bei den Norddeutschen besteht kein Zweifel, dass der Torjäger mit der neuen Situation bis zum Saisonende gut umgehen kann. "Wir werden ihn schützen, aber Davie ist mental sehr stark", so  Geschäftsführer Thomas Eichin.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel