vergrößernverkleinern
Stefan Effenberg
Stefan Effenberg gewann mit dem FC Bayern 2001 die Champions League © Getty Images

Der ehemalige Mittelfeldregisseur glaubt, dass der Trainer des FC Bayern seine Spieler verwirrt und erwartet nicht, dass der Spanier seinen Vertrag in München verlängert.

Stefan Effenberg glaubt nicht, dass Pep Guardiola seinen Vertrag beim FC Bayern verlängern wird - und hat den Trainer gleichzeitig heftig kritisiert.

"Ich bin mir sicher: Guardiola wird nicht verlängern. Er wird nach dieser Saison Bilanz ziehen und dann den Start in die neue Saison abwarten", sagte der ehemalige Mittelfeldregisseur der Münchner im Interview mit dem kicker.

An einen vorzeitigen Abschied des Spaniers glaubt er dennoch nicht: "Er wird den Vertrag bis 2016 erfüllen. Als Trainer von Bayern München flüchtet man nicht, es sein denn, es funktioniert hinten und vorne nicht mehr."

Guardiola habe den Rekordmeister bereits in vielen Punkten verbessert, sein Stil berge aber auch Risiken: "Ich glaube, dass Guardiola den einen oder anderen ziemlich durcheinander bringt mit seinen zum Teil extremen Wechseln und taktischen Veränderungen."

Der Erfolgscoach sei ihm an der Seitenlinie außerdem zu aktiv, meinte Effenberg: "Ich bin kein Freund von diesem extremen Coachen, außerdem bekommt man das als Spieler während des Spiels nicht wirklich mit. Du musst deinen Spielern vertrauen, denn man bereitet sie ja tagelang taktisch auf die Spiele vor."

Für die anstehenden Halbfinal-Duelle mit dem FC Barcelona in der Champions League rät der 46-Jährige derweil zu einer eher defensiven Taktik.

"Auswärts gibt es nur eine Strategie: defensiv gut und kompakt stehen und dann mit Kontern versuchen, dem Gegner wehzutun. Die Bayern sollten so spielen wie Real im vorigen Jahr zweimal gegen sie", meinte Effenberg, für den die Katalanen "leichter Favorit" sind.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel