vergrößernverkleinern
Matthias Sammer (l.) verbittet sich Kritik an Pep Guardiola
Matthias Sammer (l.) verbittet sich Kritik an Pep Guardiola © Getty Images

Matthias Sammer verbittet sich Kritik an Pep Guardiola. Man könne über alles diskutieren, nur nicht jetzt. Lothar Matthäus findet: Die Bayern sind nervös.

Sportvorstand Matthias Sammer vom FC Bayern hat Trainer Pep Guardiola nach dem Aus im DFB-Pokal in Schutz genommen.

"Pep Guardiola hat fünf Titel geholt und die zwei Jahre sind noch nicht um. Wir haben eine Weltmeisterschaft gespielt, wir haben verletzte Spieler und Spieler, die an die Substanz gegangen sind. Man kann über alles diskutieren, aber nicht zum jetzigen Zeitpunkt", sagte Sammer vor dem Spiel der Bayern in Leverkusen bei Sky.

Der 47-Jährige weiter: "Wir werden uns nichts kaputt reden lassen. Diese Saison ist bisher großartig. Der Trainer und die Spieler haben eher ein Kompliment verdient, als irgendwelche Kritik.“

Für Sammer liegt der Fokus jetzt auf dem Hinspiel im Champions-League-Halbfinale beim FC Barcelona (ab 20.15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER): "Wir werden uns mit aller Kraft auf Barcelona vorbereiten und alles in die Waagschale werfen. Wir sind Bayern München, werden uns etwas einfallen lassen und wollen uns durchsetzen."

Die Katalanen sieht Sammer aber leicht favorisiert: "Barcelona ist im Moment in einer sehr guten Form und vielleicht minimaler Favorit. Okay, das akzeptieren wir.“

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus, der Guardiola nach der Niederlage gegen den BVB kritisiert hatte, findet derweil, dass es dem Rekordmeister an Souveränität fehlt: "Sie wirken sehr nervös und haben nicht mehr die Souveränität, die sie in den letzten Jahren ausgezeichnet hat. Karl-Heinz Rummenigge poltert gegen jeden."

Matthäus legte nach: "Einige Spieler sind unzufrieden und Guardiola wechselt viel durch. Das alles trägt dazu bei, dass die Sicherheit nicht vorhanden ist. Ich kann Bayern München nur einen Rat geben. Findet wieder zu eurer Stärke und Souveränität zurück. Dann werdet ihr vielleicht noch das eine Ziel erreichen."

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel