vergrößernverkleinern
Bruno Labbadia muss mit dem Hamburger SV am Samstag auf Schützenhilfe hoffen
Bruno Labbadia muss mit dem Hamburger SV am Samstag auf Schützenhilfe hoffen © Getty Images

Volle Konzentration auf den Abstiegs-Showdown: Der Tabellenvorletzte Hamburger SV bereitet sich seit Mittwoch in Malente mit einem Kurztrainingslager auf das "Endspiel" gegen Schalke 04 vor.

Trainer Bruno Labbadia und sein Team kamen um 13.04 Uhr im "Uwe Seeler Fußball Park" an. In der schleswig-holsteinischen Provinz stehen drei Trainingseinheiten vor dem entscheidenden Spiel im Kampf um den Klassenerhalt auf dem Programm.

Zudem beschwört Labbadia den "Geist von Malente" und erwartet, dass die Hanseaten durch die Maßnahme noch einmal eng zusammenrücken.

"Wir wollen nicht, dass die Jungs auf ihren Zimmern sitzen und mit ihren Kopfhörern Musik hören. Wir wollen was zusammen machen", sagte der 49-Jährige.

Bis auf den verletzten Valon Behrami (Knieprobleme) reisten alle Spieler nach Malente - auch der gesperrte Kapitän Rafael van der Vaart.

"Wir legen seit Wochen größtmöglichen Wert auf Geschlossenheit und unsere Gemeinschaft", sagte Labbadia: "Daher möchten wir auch alle dabei haben in Malente."

Um den ersten Abstieg der Vereinsgeschichte zu vermeiden, benötigt der HSV gegen S04 zwingend einen Sieg und ist zudem auf Patzer der Konkurrenz angewiesen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel