vergrößernverkleinern
Kevin Kampl kam beim BVB zuletzt nicht über Kurzeinsätze hinaus.
Kevin Kampl kam beim BVB zuletzt nicht über Kurzeinsätze hinaus. © Getty Images

So richtig angekommen ist Kevin Kampl bei Borussia Dortmund seit seinem Wechsel im Januar noch nicht. Um wieder mehr Spielpraxis zu bekommen, wird nun über ein Leihgeschäft zu einem alten Bekannten spekuliert.

Wie der Kurier in Österreich berichtet, wolle sich Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick nun darum bemühen, den Slowenen zu RB Leipzig zu holen. Doch der 56-Jährige dementierte das bei SPORT1. An diesem Gerücht sei nichts dran.  

Rangnick lockte Kampl im August 2012 bereits von Aalen nach Salzburg und gilt als großer Förderer des 24-Jährigen.

Im Winter war Kampl für eine festgeschriebene Ablöse von zwölf Millionen Euro nach Dortmund gewechselt, wo er zuletzt selten über Kurzeinsätze hinauskam. Bei der Borussia hat er einen Vertrag bis 2019.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel