vergrößernverkleinern
Thomas Tuchel
Thomas Tuchel hat sein erstes Spiel mit Borussia Dortmund gewonnen © Imago

Dortmund besiegt bei Tuchels Einstand einen Landesligisten klar. Bürki und Castro debütieren, der Coach fühlt sich wohl. Ausgerechnet Gündogan macht den Türöffner. Reus fehlt.

Thomas Tuchel hat einen erfolgreichen Einstand auf der Trainerbank von Borussia Dortmund gefeiert.

Vier Tage nach dem Start der Saisonvorbereitung gewann der BVB im ersten Spiel unter dem Nachfolger von Jürgen Klopp beim Landesligisten VfL Rhede 5:0 (3:0).

Dabei präsentierte sich der BVB trotz der tropischen Temperaturen über weite Strecken ordentlichen.

"Fühlen uns sehr wohl"

"Ich habe eine sehr sehr offene Mannschaft kennengelernt", sagte Tuchel auf SPORT1-Nachfrage zu seinen ersten Eindrücken von seinem Team: "Die Mannschaft verkörpert eine sehr hohe Konzentration."

Man sei sich mit großem Repspekt begegnet. "Wir mit unserem Trainerteam fühlen uns sehr wohl."

Gündogan eröffnet Torreigen

Den Torreigen für den Pokalfinalisten eröffnete in der 12. Minute ausgerechnet Nationalspieler Ilkay Gündogan.

Nach turbulenten Wochen mit Transfergerüchten hatte er entgegen ersten Planungen Mitte der Woche seinen Vertrag bis 2017 beim BVB verlängert.

Gegen Rhede überlupfte Gündogan nach einem Zuspiel von Jakub Blaszczykowski den Keeper.

Drei Youngster treffen

Tuchel durfte sich vor 7500 Zuschauern über weitere Treffer von Henrikh Mkhitaryan (18.) sowie von den ambitionierten Regionalliga-Spielern Nikolaos Iaonnidis (19.), Pascal Stenzel (53.) und Mitsuru Maruoka (87.) freuen.

Gündogan und Neuzugang Gonzalo Castro trafen zudem noch die Latte.

Tuchel präsentierte sich unterdessen sehr volksnah und schrieb in der Halbzeitpause auf der Laufbahn fleißig Autogramme für die Kinder und Jugendlichen und machte Fotos mit den Fans.

Reus fehlt

Nationalspieler Marco Reus wurde noch geschont und blieb in Dortmund.

Er soll aber Samstag bei der offiziellen Saisoneröffnung im Test gegen das Team Gold mit diversen Olympiasiegern und weiteren Spitzensportlern zum Einsatz kommen.

Statt Reus durfte sich zunächst Yougster Ioannidis in forderster Front versuchen, nach der Pause lief Kevin Kampl als alleinige Spitze auf.

BVB unter Tuchel im 4-1-4-1

Tuchel bot in den beiden Hälften zwei auf allen Positionen unterschiedlich besetzte Teams auf. Unter anderem stand Neuzugang Roman Bürki vor der Pause im Tor, Weltmeister Roman Weidenfeller in den zweiten 45 Minuten.

Die größte Neuerung war, dass der neue BVB-Coach anders als Vorgänger Klopp auf einen Sechser setzte. In der ersten Hälfte besetzte Neuzugang Julian Weigl die Position hinter Gündogan und Mkhitaryan, nach der Pause ordnete Sven Bender als Kapitän das Spiel.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel