vergrößernverkleinern
Jörg Schmadtke
Jörg Schmadtke ist seit 2013 Sport-Geschäftsführer beim 1.FC Köln © Getty Images

In der Diskussion um die neue Wirtschaftskraft im englischen Fußball hat Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke vom Bundesligisten 1. FC Köln auch einen Einfluss auf die Machtverhältnisse in Deutschland ausgemacht.

"41 Millionen Euro, die Hoffenheim für Firmino bekommen hat, verändern eine Struktur, weil dem Klub auf einmal ganz andere Möglichkeiten eröffnet werden", sagte Schmadtke dem kicker: "Im Moment sieht es nicht so aus, als würden sie die ausreizen, aber die Möglichkeit ist da."

Dass Vereine wie der FC angesichts des üppigen neuen TV-Vertrags in England, der dem Tabellenletzten mehr Geld zusichert als dem deutschen Meister, im Werben um starke Spieler künftig per se chancenlos ist, glaubt der 51-Jährige nicht. "Geht es um die reine Wirtschaftlichkeit, oder sagt er: Mit dem Gehalt in Deutschland muss ich zwar noch zwei oder drei Verträge unterschreiben, habe dann aber auch ausgesorgt und entscheide mich damit mehr für Lebensqualität und andere Dinge?" 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel