vergrößernverkleinern
FBL-WC-2014-MATCH64-GER-ARG
Bastian Schweinsteiger (l.) und Joachim Löw wurden gemeinsam Weltmeister in Rio © Getty Images

Bundestrainer Joachim Löw kann Bastian Schweinsteigers Wechsel zu ManUnited viel Positives abgewinnen. Er glaubt an dessen Stärke und erhofft sich einen Schub fürs DFB-Team.

Bundestrainer Joachim Löw hat den Wechsel von DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger vom deutschen Meister Bayern München zum englischen Rekordchampion Manchester United begrüßt.

"Ich bin davon überzeugt, dass der neue Reiz der Premier League Basti gut tun wird, ich weiß von ihm, dass er noch große Ambitionen und Ziele hat", sagte Löw.

Der 30 Jahre alte Weltmeister wird die Münchner nach 17 Jahren trotz eines bis Juni 2016 laufenden Vertrages verlassen. Bei Manchester soll er für drei Jahre unterschreiben.

"Er wird sich der neuen Herausforderung in England so stellen, wie wir ihn kennen: mit Hingabe und hoch motiviert", sagte Löw und erhofft sich von dem Wechsel auch eine positive Wirkung für die Nationalmannschaft: "Ich verspreche mir davon bei ihm auch einen weiteren Schub und Ansporn, auch in Hinblick auf die Europameisterschaft in Frankreich, bei der wir auf ihn setzen und er die Nationalmannschaft anführen soll. Für den FC Bayern und die Bundesliga ist sein Weggang ohne Frage ein Verlust."

Für Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff ist der Wechsel ebenfalls nachvollziehbar: "Ich kann gut verstehen, dass Basti seiner großartigen Karriere auch noch ein Kapitel in der Premier League hinzufügen möchte. Manchester United ist wie der FC Bayern ein Weltklub", sagte der Europameister von 1996.

Anpassungsprobleme von Schweinsteiger befürchtet Bierhoff nicht: "Die Engländer können sich auf ihn freuen. Einer wie Basti, der von seiner Leidenschaft lebt, wird sich dort schnell einfügen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel