Video

Während der eine Rodriguez von den Gerüchten um seine Person angeblich nichts weiß, unterschreibt der andere einen Vertrag beim VfL Wolfsburg.

Linksverteidiger Ricardo Rodriguez hat auf die Gerüchte um das Interesse von Real Madrid reagiert. Im Trainingslager des VfL Wolfsburg in Donaueschingen sagte der Schweizer: "Ich habe davon gehört, es ehrt mich. Aber ich spiele Stand jetzt in Wolfsburg."

Auf SPORT1-Nachfrage bestätigte er, dass das auch für die anstehende Saison gilt.

Zuvor hatte die Marca berichtet, der 22-Jährige solle bei Real den inkonstanten Fabio Coentrao ersetzen. Real habe bereits seine Fühler nach dem Linksverteidiger ausgestreckt, berichtet das Blatt. Coentrao soll bei den Königlichen keine Zukunft mehr haben.

Scouts hätten Rodriguez schon mehrfach vor Ort beobachtet. Der Schweizer hatte seinen Vertrag beim VfL erst im Januar vorzeitig bis Ende Juni 2019 verlängert. Allerdings soll in dem Arbeitspapier eine Ausstiegsklausel festgehalten worden sein. Spekulationen zufolge könnte der 22-Jährige für 25 bis 30 Millionen Euro den Verein wechseln.

Neben Real sollen auch Manchester United und der FC Liverpool an Rodriguez interessiert sein.

Unterdessen ist der Wechsel von Ricardos Bruder Francisco zum DFB-Pokalsieger ist fix. Der 19-Jährige kommt vom FC Zürich und unterschreibt in Wolfsburg einen Vertrag bis 2018.

Als Ablöse für den offensiven Mittelfeldspieler sind 1,6 Millionen Euro im Gespräch. Der fünfmalige U21-Nationalspieler stand seit 2012 beim FC Zürich unter Vertrag. Seit der Saison 2014/2015 zählte Rodriguez zum Profikader der Zürcher und absolvierte 28 Erstligaeinsätze (zwei Tore) und sechs Europa League-Spiele für den FCZ.

Derweil könnte ein anderer VfL-Akteur den Abflug machen. Nach SPORT1-Informationen bereitet Manchester City ein Angebot von 72 Millionen Euro für den Mittelfeldstar vor.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel