vergrößernverkleinern
Christian Heidel steht noch bis 2017 beim 1. FSV Mainz 05 unter Vertrag
Manager Christian Heidel geht mit dem 1. FSV Mainz 05 einen "Mega-Deal" ein © Getty Images

Der FSV schließt einen langfristigen Vertrag mit einer Vermarktungsagentur ab. Die Zusammenarbeit sichert den Rheinhessen insgesamt wohl eine Viertelmilliarde Euro.

Der 1. FSV Mainz 05 geht in Sachen Vermarktung neue Wege und wird dafür offenbar mit einem hohen Millionenbetrag belohnt.

Wie die Rheinhessen am Freitag bestätigten, erhält die Schweizer Sportrechteagentur Infront mindestens für die kommenden zehn Jahre die Rechte an der Gesamtvermarktung des "Karnevalsvereins". Der Klub selbst schrieb bei Twitter von einem "Mega-Deal".

Laut einem Bericht der Bild erhält der Klub jährlich 25 Millionen Euro plus eine Prämie allein für die Unterschrift in Höhe von zehn Millionen Euro, laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung fällt der tatsächliche Betrag niedriger aus.

Bislang hatte Mainz sich selbst vermarktet, Anfang Juli war ein Drei-Jahres-Vertrag mit einem neuen Hauptsponsor unterschrieben worden.

"Wir haben (...) die Marketing-Erlöse des Vereins in den vergangenen acht Jahren verfünffacht. Die anhaltend rasante Entwicklung der Bundesliga verpflichtet uns jedoch in Verantwortung für den Verein, unsere wirtschaftlichen Ressourcen optimal auszuschöpfen und damit unsere Konkurrenzfähigkeit zu erhalten", sagte FSV-Präsident Harald Strutz: "Durch finanzielle Garantien erreichen wir eine hohe wirtschaftliche Planungssicherheit und damit eine Basis für die weitere sportliche Entwicklung von Mainz 05."

Manager Christian Heidel betonte, dass der Klub weiter "das Heft des Handelns in der Hand behält und eigenständig bleibt".

Der FSV sei, "unterstützt von Infront, auch weiterhin der Ansprechpartner für unsere Sponsoren und VIP-Gäste, die Infront-Mitarbeiter werden in unser Vereinsumfeld integriert", sagte der 52-Jährige: "Dass Infront diese enge Einbindung in den Verein und unsere Philosophie unterstützt, hat uns in unserer Entscheidung für diese Partnerschaft bestärkt."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel