vergrößernverkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-DORTMUND-BAYERN MUNICH
Jürgen Klopp war von 2008 bis 2015 Trainer bei Borussia Dortmund. © Getty Images

München - Jürgen Klopp spricht in einem Interview über die Probleme in der vergangenen Saison bei Borussia Dortmund. An seine größte Niederlage denkt er positiv zurück.

Derzeit legt Jürgen Klopp eine Pause ein. Genügend Zeit also, um noch mal auf seine letzte Saison bei Borussia Dortmund zurückzublicken.

Jetzt hat er sich ausführlich über die Probleme des BVB geäußert, der sich zwischenzeitlich im Abstiegskampf befand.

"Plötzlich lief alles, komplett alles gegen uns", sagte Klopp rückblickend in einem Buch-Interview mit dem Autor Moritz Rinke (Man muss ein Spiel auch lesen können, erscheint Mitte August), das der Welt vorliegt. "Du hast einfach mit den Spielern zu viele Probleme in zu kurzer Zeit und wenig Möglichkeit für Regeneration, Rehabilitation und generelles Training - und dann führt so etwas ins Chaos."

Das Hauptproblem seien aber die vielen verletzten Spieler gewesen, bekräftigte Klopp: "Das ist das alles entscheidende Thema in dieser Saison gewesen. Weil diese Verletzungen - oder die nicht vorhandene 100-prozentige Fitness - dazu führen, dass die Spieler nicht die waren, die sie sein könnten."

"...dann kriegst du einen über die Mütze"

"Wenn du nicht bei 100 Prozent bist, ob das jetzt die mentale Verfassung betrifft oder was auch immer, dann kriegst du in der Bundesliga einen über die Mütze - und das ist uns passiert", so Klopp weiter.

Er sei froh gewesen, als endlich die Winterpause begonnen hatte, obwohl Dortmund zu dieser Zeit auf dem 17. Tabellenplatz gestanden habe. "Da bin ich nach Hause gekommen, und meine Frau hat gesagt: Jetzt ist er völlig wahnsinnig geworden, weil ich total gut drauf war", erzählte Klopp, der begründete, "weil ich einfach wusste, jetzt kann man das Problem angehen. Das hat dann ja glücklicherweise auch geklappt."

Dortmund wurde am Ende der Saison bekanntlich noch Siebter, erreichte das DFB-Pokalfinale und spielt derzeit um die Qualifikation zur Europa League.

Finalniederlage in guter Erinnerung

Positiv denkt Klopp indes an das Champions-League-Finale 2013 gegen den FC Bayern (1:2) zurück, objektiv betrachtet eine seiner größten Niederlagen. "Das ist bei mir nicht als verpasste Chance eines Titels in Erinnerung, der interessiert mich gar nicht so."

Stattdessen sei er froh damals überhaupt so weit gekommen zu sein: "Wichtig ist nur die Erinnerung, dass du bei den Spielen dabei warst, dass du es erlebt hast! Darum geht es."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel