vergrößernverkleinern
Ivo Hrstic ist Chefredakteur Digital bei SPORT1 © SPORT1 / Getty Images

Thomas Tuchels Traumeinstand beim Auftaktsieg Borussia Dortmunds stellt unter Beweis: Der BVB hat sich von seinem einstigen Heilsbringer emanzipiert. Der Kommentar von Ivo Hrstic.

Borussia Dortmund kann es auch ohne Jürgen Klopp. Das ging schneller als erwartet. Die Ära Klopp kann nach dem beeindruckenden 4:0 über Borussia Mönchengladbach auch offiziell für beendet erklärt werden, ohne dabei seine Verdienste und Erfolge zu vergessen.

Nachfolger Thomas Tuchel würdigte nach dessen Traum-Einstand (4 Pflichtspiele, 4 Siege, 12:0 Tore) zu Recht die geleistete Vorarbeit Klopps. Fans und Trainer scheinen jetzt bereit für eine neue "echte Liebe".

Ich gebe zu, Tuchel überrascht mich. Seine Lockerheit, seinen offener Umgang mit Medien und Umfeld in Dortmund hätte ich in dieser Form nicht für möglich gehalten, zumindest nicht so schnell. Tuchel hat seine Auszeit offenbar auch dafür genutzt, sich abseits des Trainingsplatzes weiterzuentwickeln. Ich erlebe nicht nur einen reiferen Trainer, sondern auch Menschen.

Vieles erinnert auch unter Thomas Tuchel an die von Jürgen Klopp ausgerufene Dortmunder Vollgas-Veranstaltung. Pressing, Gegenpressing, offensives Verteidigen, schnelles Umschaltspiel - die Parallelen sind verblüffend. Neu ist aber auch eine Flexibilität in Sachen System und Taktik. Der ehemalige Mainzer Coach richtet sich gerne mal nach dem Gegner aus, verändert auch situativ Taktik und Grundausrichtung seiner Mannschaft während eines Spiels.

Es wird spannend zu beobachten sein, wie gefestigt die Borussia rund um die wiedererstarkten Mats Hummels, Henrik Mkhitaryan oder Shinji Kagawa wirklich ist.

Rückschläge sind ohnehin nicht vermeidbar. Sollte Thomas Tuchel auch in der Krise ähnliche Qualitäten zeigen wie aktuell, dann ist Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc etwas Außergewöhnliches gelungen, nämlich schneller als erwartet ein neues Borussia Dortmund in der Bundesliga-Spitze zu etablieren.

Und zwar keine billige Klopp-Kopie, sondern eine neue Tuchel-Matrix.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel