vergrößernverkleinern
Kevin-Prince Boateng von Schalke 04 ärgert sich
Kevin-Prince Boateng kam 2013 für rund zehn Millionen Euro vom AC Mailand nach Schalke © Getty Images

Gelsenkirchen und München - Auf Schalke will man sich auf das Pokal-Spiel in Duisburg konzentrieren. Stattdessen ist Kevin-Prince Boateng das bestimmende Thema - und nicht der erste Problem-Transfer.

Eigentlich würde man beim FC Schalke 04 dieser Tage wohl am liebsten über den sportlichen Auftakt in die neue Saison sprechen: Am Samstag (ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) steht mit dem Pokalduell beim MSV Duisburg das erste Pflichtspiel auf dem Programm.

Stattdessen aber beschäftigt die Königsblauen vor allem ein Thema, das längst vom Tisch sein sollte - namentlich: Kevin-Prince Boateng.

Verwirrung um geplatzten Wechsel zu Sporting Lissabon

Der auf Schalke in Ungnade gefallene einstige Zehn-Millionen-Einkauf war eigentlich schon so gut wie abgegeben an Sporting Lissabon. Dann aber platzte der Wechsel in letzter Sekunde.

Boateng sei durch den Medizincheck gefallen, hieß es in portugiesischen Medien. Boatengs Berater dementierte, genau wie Schalke. Von Sporting folgte die offizielle Erklärung, der Transfer sei an den Bildrechten des 28-Jährigen gescheitert.

Jorge Jesus von Sporting Lissabon
Auch Sporting-Coach Jorge Jesus sorgt für neue Verwirrung um Kevin-Prince Boateng © Getty Images

Plötzlich aber werden aus Portugal wieder andere Stimmen laut. "Boateng hat sich in Lissabon dem Medizincheck unterzogen und ist wegen Knieproblemen durchgefallen", sagte jetzt Augusto Inacio, Geschäftsführer für internationale Beziehungen bei Sporting, dem Sender Sic Noticias.

Der frühere portugiesische Nationalspieler erklärte, Boateng sei mit 16 am Knie operiert worden und "seit zwei oder drei Jahren hat er immer wieder Probleme".

Auch Sporting-Trainer Jorge Jesus äußerte sich ähnlich. Boatengs Qualitäten stünden "nicht in Frage. Aber es gab andere wichtige Faktoren", die man durch die Ärzte erfahren habe.

Schalke 04 reagiert überrascht

Die Schalker Verantwortlichen reagierten überrascht.

"Unsere Informationen sind andere. Wir haben von den Beratern von Kevin-Prince Boateng gesagt bekommen, dass der Medizincheck keine Rolle gespielt hat", sagte Schalke-Sprecher Thomas Spiegel: "Wir gehen auch weiterhin davon aus, dass das der Tatsache entspricht."

Sportvorstand Horst Heldt hatte zuvor erklärt: "Dieses Mal hat es nicht am Medizincheck gelegen, weil den hat er bestanden, sondern es lag an vertraglichen Sachen. Am Ende des Tages kann ein Transfer sehr komplex sein."

Boatengs Vertrag bei den Königsblauen läuft noch bis 2016, am 11. Mai war er vom Spiel- und Trainingsbetrieb suspendiert worden. Der Verein erklärte, das Vertrauensverhältnis zum Spieler sei zerstört.

Deshalb ist Schalke weiterhin bestrebt, den 28-Jährigen abzugeben. "Wir werden uns in Kürze mit Kevin treffen und das klären", sagte Heldt am Donnerstag: "Wir verfolgen das Ziel, Kevin von der Gehaltsliste zu bekommen."

Probleme auch bei Felipe Santana und Sidney Sam

Offenbar scheinen die Schalker in Sachen Transfers in diesem Sommer allerdings vom Pech verfolgt zu sein. Anfang Juli fielen bereits binnen weniger Tage die vor dem Abschied stehenden Felipe Santana und Sidney Sam durch den Medizincheck bei ihren potenziellen neuen Arbeitgebern.

Die Leihe von Sidney Sam zu Eintracht Frankfurt scheiterte
Der zwischenzeitlich ebenfalls aussortierte Sidney Sam ist inzwischen zurück im Schalker Kader © Getty Images

Bei Santana stellten die Mediziner des 1. FC Köln einen Muskelfaserriss in der Wade fest, Sams Wechsel zu Eintracht Frankfurt scheiterte an erhöhten Nierenwerten und Blut im Urin.

Offensivspieler Sam, der wie Boateng eigentlich schon ausgemustert war, wurde inzwischen begnadigt und steht wieder im Kader der Schalker.

Interesse von Besiktas Istanbul?

Bei Boateng ist eine derartige Wende wohl undenkbar - sonst aber scheint im Transfer-Hickhack um den einstigen Milan-Profi nahezu nichts mehr ausgeschlossen.

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung soll jetzt Besiktas Istanbul Interesse angemeldet haben. Bevor Boateng jedoch nicht - wo auch immer - einen neuen Vertrag unterschrieben hat, wird er auf Schalke weiterhin die Schlagzeilen beherrschen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel