vergrößernverkleinern
VfL Wolfsburg v FC Schalke 04 - Bundesliga
Andre Breitenreiter wollte nach der klaren Niederlage nicht alles schlecht reden © Getty Images

Andre Breitenreiter versammelte seine Spieler direkt nach dem Abpfiff um sich und redete eindringlich auf sie ein.

"Ich habe ihnen gesagt, dass wir in den ersten 25 Minuten nur im Dauerlauf unterwegs waren. Ich habe ihnen aber auch gesagt, dass sie eine gute Reaktion gezeigt haben", sagte der Chefcoach von Schalke 04 und fand nach der deutlichen 0:3-Abfuhr beim VfL Wolfsburg auch positive Erkenntnisse.

Die Spieler schlichen nach der ersten Saisonniederlage enttäuscht vom Feld und sparten nicht mit Selbstkritik.

"Wir haben gesehen, dass wir uns im Umbruch befinden und noch nicht konstant über 90 Minuten agieren", sagte Keeper Ralf Fährmann.

Für Torjäger Klaas-Jan Huntelaar waren die Knappen "zu wenig aggressiv" und "zu weit von den Gegenspielern entfernt" Der Leistungsabfall nach den zum Teil hochgelobten Offensiv-Vorstellungen der ersten Spiele sorgte im Lager des Europa-League-Teilnehmers für Ernüchterung, kam für Breitenreiter aber auch nicht ganz überraschend.

"Da war vielleicht eine etwas zu große Euphorie am Anfang", sagte der 41-Jährige. "Es gab im letzten Jahr innerhalb der Mannschaft Mentalitätsprobleme. Deshalb sind solche Rückschläge verständlich", meinte der Coach und schob den Schwarzen Peter in Richtung seines Vorgängers Roberto Di Matteo. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel